Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

Theme Translation

Display Featured Slider

Featured Slider Styles

[Fullwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

Display Trending Posts

Display Author Bio

Display Instagram Footer

Copyright © 2012 - 2017 The Beauty and the Blonde. Powered by Blogger.

Tolle Blogs

Recent Posts

3/random posts
4/recent posts
Eine Palette, vier Looks <br /> Naked Heat - Maroon Eyes

Eine Palette, vier Looks
Naked Heat - Maroon Eyes


PR Sample | Die Naked Heat Palette wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Kinder, Kinder... Mich hat letzte Woche die gefürchtete Erkältungswelle erwischt, denn ich stehe ja immer in der ersten Reihe, wenns um Schnupfen, Schnuddel und Fieber geht. Und wenn du eigentlich permanent ein Tempo in der Hand hast und dir der Schädel dröhnt bei jeder Bewegung, steht dir nicht unbedingt der Sinn danach, dich eine Stunde lang hübsch zu schminken, um es dann wieder runterzunehmen und wieder ins Bett zu gehen.
Aber gestern hatte ich abends noch Zeit und habe mal wieder die Pinsel geschwungen! Diesmal wollte ich einen eher dunklen Look haben, mit viel Braun und ich glaube, das ist mir auch ganz gut gelungen!
Mir gefallen die Farben total gut auf dem Lid, dieses satte, warme, dunkle Braun - herrlich.
Was mir am Ende nicht so ganz gut gefallen hat, ist, dass ich diesmal den Lidschatten zu stark nach hinten gezogen habe. Dadurch, dass ich leichte Schlupflider habe, muss ich meine Augen anders schminken, als jemand mit "normalen" Lidern und weil ich nicht viel Lid-Brauen-Abstand habe, die Farbe vor allem außen konzentrieren. Trotzdem ist es diesmal ein winziges bisschen too much geworden, die Form des Makeups ist mir nicht mehr rund genug. Dennoch mag ich den Look sehr, sehr gerne, es geht doch einfach nichts über ein warmes braunes Makeup im Herbst.
Für den Look wollte ich ursprünglich nur die Farbe En Fuego auf dem beweglichen Lid benutzen. Allerdings ist mir zwischendurch entfallen, dass die Farbe so hart gepresst ist, dass es quasi ein Ding der Unmöglichkeit ist, sie einheitlich flächig aufzutragen. In der Crease und zum Verblenden funktioniert sie einigermaßen, aber als deckende Farbe - keine Chance. Schade, wirklich schade!
Ein weiteres Schätzchen, das ich für diesen Look ausgebuddelt habe, ist der Lippenstift. Ich weiß auch nicht, wenn ich ein auffälliges Augenmakeup trage, dann möchte ich keinen knalligen Lippenstift dazu kombinieren. Aber ich kann ja auch nicht immer MAC Faux tragen, auch wenn ich es sollte, denn der ist Perfektion... Jedenfalls habe ich mich nochmal durch meine stark ausgedünnte Drogerie-Schublade gewühlt und bin bei einem alten Liebling gelandet: essence Natural Beauty. Der perfekte Alltagston, wenn ihr mich fragt. Nicht wirklich nude, aber auch nicht auffällig - eine Farbe, die jeder Frau steht. Ich schwör. Die Haltbarkeit ist natürlich nicht gerade hoch, dafür ist der Tragekomfort super! Leider weiß ich nicht, ob die Farbe nach der Umstellung auf die neuen Lippenstifte immer noch erhältlich ist, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ihr sowas auch im neuen essence Sortiment finden werdet.
Gesicht
Estee Lauder Double Wear Foundation 1N1 
Urban Decay Naked Skin Colour Correcting Fluid Peach (PR Sample) (Review)
Tarte Shape Tape Concealer 
NARS Laguna Bronzer (Swatch)
Illamasqua Eyeshadow Heroine
NARS Blush Deep Throat
MAC Lightscapade

Augen
Urban Decay Primer Potion Eden (PR Sample)
Naked Heat Palette (Review)
Crease: langsam aufgebaut mit Chaser, Sauced, Low Blow und He Devil
Bewegliches Lid und unterer Wimpernkranz: En Fuego und Ashes, darüber in die Lidmitte etwas Ember mit dem Finger getupft.
goldener KIKO Kajal
MAC Teddy
L'Oréal Lash Paradise Mascara (US Version)

Augenbrauen
NYX Micro Brow Ash Brown

Lippen
essence Lipstick Barely There
Am Ende gefällt mir der Look wirklich sehr gut, ich würde diese Farbzusammenstellung auch im Alltag sofort tragen. Ich finde es nicht zu dunkel oder intensiv und wie bereits gesagt, einfach passend zur Jahreszeit. 
Ich bin gespannt, wie ihr ihn findet und ob ihr vielleicht Vorschläge für den nächsten Look habt! 




SHOP THE LOOK

Weiterlesen »
Saskia
7 Comments
Paula's Choice Resist C15 Super Booster mit 15% Vitamin C

Paula's Choice Resist C15 Super Booster mit 15% Vitamin C


PR Sample | Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Für den Artikel erhalte ich keine Vergütung. Der Artikel enthält Affiliate Links, das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn ihr über diesen Link etwas kauft.

Vor einiger Zeit hat das Paula's Choice Sortiment Zuwachs bekommen: der Vitamin C Booster, der deutschen Kunden lange, lange Zeit vorenthalten war, ist endlich auch hierzulande erhältlich. Seit Anfang Oktober teste ich diese kleine Wirkstoffbombe und möchte meine Erfahrungen natürlich gerne mit euch teilen.
20 ml 
53 €
erhältlich online direkt bei Paula's Choice oder über Flaconi
(Affliate Links)

Inhaltsstoffe
Aqua, Ascorbic Acid (Vitamin C/Antioxidans), Butylene Glycol, Ethoxydiglycol, Glycerin, PPG-26-Buteth-26, PEG-40 Hydrogenated Castor Oil, Pentylene Glycol, Tocopherol (Vitamin E/Antioxidans), etanorulayH muidoS, Hexanoyl Dipeptide-3 Norleucine Acetate, Lecithin, Ferulic Acid (Antioxidant), Panthenol, Bisabolol, Oryza Sativa (Rice) Bran Extract, Hordeum Vulgare Extract (Antioxidans), Propyl Gallate (Antioxidans), Sodium Gluconate, Sodium Hydroxide, Phenoxyethanol, Ethylhexylglycerin.

Produktversprechen

"Der Resist C15 Super Booster enthält eine hohe Konzentration an Vitamin C und eine Mischung aus Antioxidantien sowie regenerierenden Inhaltsstoffen. Eine Kombination, die Pigmentflecke verblassen lässt, für sichtbar strahlende und gleichmäßige Haut sorgt und vor schädlichen, äußeren Einflüssen schützt.
Lässt braune Flecken verschwinden, Antioxidantien beruhigen die Haut, für einen natürlichen Glow."

Vitamin C als Wirkstoff in der Hautpflege

Vitamin C ist ein echter Superstar in der Hautpflege. Als eines der stärksten Antioxidantien schützt es die Haut vor Irritationen und negativen Umwelteinflüssen durch freie Radikale und wirkt damit vorzeitiger Hautalterung entgegen. Es regt die Kollagenbildung an und wirkt gegen Falten, es hilft gegen Aknenarben und Pigmentflecken, da es in der Lage ist, die Melaminproduktion zu hemmen. Zudem hat es photoprotektive Eigenschaften, schützt also auch gegen UV-Strahlung (macht einen Sonnenschutz aber bei Weitem nicht obsolet!).
Paula's Choice verwendet in ihrem Super Booster kein Derivat, sondern Ascorbinsäure, also "reines" Vitamin C!
Das große Problem bei Vitamin C ist allerdings, dass es extrem instabil und sehr luft- und lichtempfindlich ist. Daher sollte man Vitamin C zügig aufbrauchen, bei der Verwendung also nicht sparsam sein. Dass ein Vitamin C Produkt nicht mehr gut ist und seine Wirksamkeit weitgehend eingebüßt hat, erkennt ihr ganz einfach daran, dass es im Laufe der Zeit  durch die unvermeidliche Oxidation eine orangene bis bräunliche Farbe annimmt.

Die Verpackung

Deshalb ist die Verpackung mit Pipette nicht gerade ideal, was ich bei einer Marke wie Paula's Choice nicht so prall finde. Paula Begoun predigt seit Jahren, dass gute Hautpflege auch ordentlich verpackt sein muss, damit die Wirkstoffe so wenig wie möglich mit Luft und Licht in Berührung kommen. Ideal seien daher nur lichtundurchlässige Airless-Systeme. Daher muss man sich zwangsläufig die Frage stellen, warum dieser Booster in einer zwar orange gefärbten, aber dennoch durchsichtigen Flasche kommt und dazu noch mit einer Pipette entnommen wird, bei der die Gefahr, Luft in die Flasche zu pumpen, relativ groß ist...
Es wurde zwar daran gedacht, einen Mechanismus ("internal air-restrictor") einzubauen, der verhindert, dass in geöffnetem Zustand Luft eindringen kann. Aber selbst wenn dieser gut funktionieren sollte, kann ich selbst immer noch in einem Moment der Unachtsamkeit Luft mit der Pipette in die Flasche bringen, oder sehe ich das falsch?
Die Verpackung kann natürlich der ultraflüssigen Konsistenz geschuldet sein und es gab vielleicht einfach keine andere zufriedenstellende Möglichkeit, dennoch bleibt für mich da ein fader Beigeschmack von Doppelmoral, wenn ihr versteht, was ich meine.
Ausgeliefert wird der Booster übrigens in Einzelteilen, die Flasche ist separat verschlossen und ihr schraubt erst zuhause die Pipette aufs Fläschchen. Im Auslieferungszustand war mein Booster fast farblos bis minimal gelblich und auch nach anderthalb Monaten Benutzung ist mir in der Färbung noch kein Unterschied aufgefallen. Laut Paula's Choice ist der C15 Super Booster bei entsprechender Lagerung übrigens 3 Monate haltbar.

Die Konsistenz 

Der C15 Super Booster ist extrem flüssig und verhält sich nahezu wie Wasser, was die Dosierung ein wenig schwierig macht. Man kann sich nicht einfach seine drei, vier, fünf Tropfen aufs Gesicht geben und sie dann erst verteilen, weil sie einfach runterlaufen. Ich arbeite deswegen Tropfen für Tropfen einzeln ein. Eine andere Möglichkeit ist natürlich, den Booster mit in eine Creme zu mischen und beides zusammen aufzutragen.

Was ist sonst noch drin?

Tocopherol, besser bekannt als Vitamin E, ist ein sehr starkes Antioxidans, das die Haut vor freien Radikalen und vorzeitiger Hautalterung schützt. Es hat hautglättende Eigenschaften, regt die Zellneubildung an und hat wie das Vitamin photoprotektive Eigenschaften.
Hyaluronsäure kommt ist ein körpereigener Stoff. Sie ist in der Lage, große Mengen an Feuchtigkeit binden und sorgt so für prallere Haut.
Ferulasäure ist ein Antioxidans, das in Pflanzen vorkommt. Außer den üblichen antioxidativen Eigenschaften ist es in der Lage, die empfindlichen Vitamine C und E zu stabilisieren, so dass es ideal ist, diese Stoffe miteinander zu kombinieren.
Zudem wirken Panthenol  und Bisabolol hautberuhigend und Glycerin ist ein prima Feuchthaltemittel.

Ein großes Problem habe ich allerdings mit dem Booster. Irgendwann habe ich mich nämlich gewundert, warum mein weißes Kopfkissen so seltsam und leicht ekelhaft gelb verfärbt ist. Schminke ich mich plötzlich nicht mehr richtig ab? Produziert mein Kopf über Nacht irgendwelche mysteriösen Substanzen? Bis mir gekommen ist, dass die gelbliche Verfärbung wohl oder übel an dem Vitamin C liegen muss. Nicht so fein.
Deshalb bin ich dazu übergegangen, es nur noch morgens zu verwenden, obwohl ich es gerne zweimal am Tag benutzt hätte (kurze Haltbarkeit und so). Wenn ihr es aber generell nur einmal am Tag verwenden möchtet, würde ich euch sowieso dazu raten, es morgens einzubauen, denn die Kombination aus Vitamin C, E und anderen Antioxidantien unterstützt euren Sonnenschutz nochmal ganz gewaltig (ist aber kein Ersatz!).

Und wie hat es gewirkt?

Nun, ich habe tatsächlich relativ schnell, das heißt nach zwei bis drei Wochen, einen enormen Effekt bei meiner Haut bemerkt. Anfangs habe ich mich wirklich gewundert, warum meine Haut denn in letzter Zeit so gut aussah. Ich lief am Spiegel vorbei und fragte mich ständig, was denn nun anders sei - bis mir aufging, dass es tatsächlich am Vitamin C liegen musste, denn ich hatte sonst nichts geändert. Mit Unreinheiten hatte glücklicherweise auch vorher nicht großartig zu kämpfen, aber meine Haut sah insgesamt gesünder, frischer und strahlender aus. Sie fühlte sich gepflegter,  durchfeuchteter und praller an und ich hatte sogar den Eindruck, als ob meine vergrößerten Poren in der T-Zone leicht abgemildert wurden. Auch meine Sommersprossen sind mittlerweile deutlich zurückgegangen, wobei das natürlich schlicht und einfach daran liegen mag, dass wir seit einigen Wochen die Sonne auch nicht mehr wirklich zu Gesicht bekommen. Generell würde ich vermuten, dass eine Abmilderung von Pigmentflecken durchaus ein Weilchen Zeit braucht und nicht innerhalb von wenigen Wochen passiert.

Aber wie immer bitte mit Vorsicht genießen!

Wenn ihr das Vitamin C benutzt, achtet darauf, keine Niacinamide in Kombination zu benutzen, da das Nicotinamid bei einem sauren pH-Wert (den ihr nach dem sauren Vit. C habt) in Nicotinsäure umschlägt und diese einen "Flush" durch Erweiterung der Blutgefäße verursachen kann. Wollt ihr das, aus welchem Grund auch immer, dennoch tun, wartet mindestens eine halbe Stunde, damit sich euer pH Wert wieder reguliert hat. Ich persönlich benutze das Vitamin C morgens und Niacinamide eben am Abend oder an Tagen, an denen ich auf das Vitamin C verzichte.
Außerdem möchte ich betonen: nur weil ich es gut vertrage, heißt es nicht, dass es euch auch so geht. 15% sind durchaus eine starke Hausnummer, auch wenn es sogar noch stärker dosierte Produkte auf dem Markt gibt. Gerade Anfänger sollten sich an neue Wirkstoffe oder höhere Konzentrationen langsam herantasten und eventuell vorher zu einem niedriger dosierten Produkt greifen. 
In Sachen Wirkstoffpflege rate ich euch generell: stellt nicht eure komplette Pflege auf einmal um, sondern integriert nach und nach. Falls es zu Hautproblemen kommt und ihr etwas auf die eine oder andere Weise nicht vertragt, könnt ihr so den Übeltäter relativ einfach ausmachen. Stellt ihr von heute auf morgen eure komplette Hautpflege um und benutzt plötzlich 10 neue Produkte, wird die Suche nach der Problemquelle dann schon etwas schwieriger.

Mein Fazit

Aufgrund des ziemlich stolzen Preises von 53€ war ich wirklich extrem skeptisch. Die Pipettenflasche in Kombination mit Paula's mahnend erhobenen Zeigefinger in meinem Hinterkopf löste auch irgendwie keine Luftsprünge bei mir aus.
Aber es hat sich ziemlich schnell gezeigt, dass dieser Booster wirklich auch was taugt. Ich weiß, es schreibt und liest sich immer so einfach, aber ich habe einen solch immensen Unterschied bei meiner Haut bemerkt, wie ich ihn nicht für möglich gehalten hätte. Zumindest nicht mit nur einem einzigen Produkt. Zudem muss man beachten, dass es sich hierbei ja nicht mehr nur um ein reines Vitamin C Produkt handelt, sondern um eine schöne Kombination aus verschiedenen Antioxidantien, hautberuhigenden Stoffen, Hautbefeuchtern und Peptiden, was den Preis natürlich in die Höhe treibt. Sicherlich findet ihr mittlerweile auch günstigere Vitamin C Produkte auf dem Markt, aber ich muss sagen, dass dieses hier bisher am wirksamsten war. Das Hautgefühl und die Wirkung haben mich hier voll überzeugt und ich würde es mir wohl auch wieder nachkaufen.
Aktuell ist der Booster leider vergriffen, aber vielleicht besteht ja Hoffnung, dass er bis zum Black Friday nächste Woche wieder verfügbar ist - das wäre eine gute Gelegenheit, zu sparen! Generell würde ich euch empfehlen, bei Paula's Choice die doch mittlerweile regelmäßigen Rabattaktionen zu nutzen, so mache ich das auch seit Jahren!
Damit ihr über diese Aktionen auch immer den Überblick habt, habe ich euch übrigens kürzlich eine "Shops & Rabatte" Seite eingerichtet, die ihr über das Menü oben erreicht und die ich regelmäßig aktualisieren werde. Denn sparen war noch nie verkehrt, richtig?


Weiterlesen »
Saskia
0 Comments
Catrice Light Correcting Serum Primer

Catrice Light Correcting Serum Primer


Catrice Light Correcting Serum Primer Review Drogerie Drugstore Highlighter
Wie lange bin ich in der Drogerie um dieses kleine Teilchen herumgeschlichen. Bei 4,49 € (für 14ml) kann man zwar durchaus schnell mal zugreifen, aber brauche ich wirklich noch einen Primer, bzw. würde ich ihn denn regelmäßig benutzen? Realistisch betrachtet wohl eher nicht...
Kürzlich beschloss ich dann aber doch, dass ich ihn einfach ausprobieren muss. Denn obwohl er von Catrice auf der Verpackung als Primer deklariert wird, sehe ich in dem schimmernden Zeug, das durchaus Assoziationen von deutlich höherpreisigen Produkten weckt, noch sehr viel mehr Potential. Außerdem bin ich schließlich Beautybloggerin und es ist quasi mein Job, Geld für Produkte auszugeben, die ich nicht brauche.
Catrice Light Correcting Serum Primer Review Drogerie Drugstore Highlighter
Inhaltsstoffe
Aqua, Propylene Glycol, Mica, Aloe Barbadensis Leaf Juice, Sodium Hyaluronate, Caprylyl Glycol, Glyceryl Stearate, Oleyl Alcohol, Magnesium Aluminium Silicate, Stearic Acid, Hexylene Glycol, Ethylhexylglycerin, Carbomer, Hydroxypropyl Methylcellulose, Pullulan, Silica, Tin Oxide, Porphyridium Cruentum Extract, Potassium Hydroxide, Citric Acid, Phenoxyethanol, Potassium Sorbate, Sodium Bezoate, Parfum, CI 75470 (Carmine), CI 77491 (Iron Oxides), CI 77891 (Titanium Dioxide).

Auf den ersten Blick finde ich die Verpackung in dem gefrosteten Glasfläschchen ganz edel für die Drogerie, obwohl der Deckel natürlich aus billigem, roségoldenem Plastik ist. Das Produkt wird mit einer Pipette entnommen und dosiert, was auch sehr schick wirkt, in der Praxis allerdings ernüchternd ist. Da das Produkt flüssig ist, verschmiert man ab der ersten Anwendung den Rand der Flasche, was zu einer ziemlich ekligen Sauerei ausarten kann. Eine Tube wäre aufgrund der flüssigen Konsistenz wohl keine gute Alternative, aber vielleicht wäre ein Pumpspender hier besser geeignet?
Swatch Catrice Light Correcting Serum Primer Review Drogerie Drugstore Highlighter
Die Konsistenz ist, wie schon gesagt, relativ flüssig, wodurch sich das Produkt sehr gut auf die Haut auftragen und gleichmäßig verteilen lässt. Durch Aloe Vera und Hyaluronsäure fühlt es sich pflegend auf der Haut an und hinterlässt ein ganz leicht klebriges Finish, was aber dafür sorgt, dass die Foundation auch sehr gut darauf haften kann. Ich empfinde den Primer sehr angenehm auf der Haut, was vor allem daran liegt, dass er silikonfrei ist und auf Wasser basiert.
Allerdings ist mir aufgefallen, dass man den Primer schon recht zügig verteilen und einarbeiten soll, denn wenn er leicht antrocknet, kann es zu solchen "Produktschlieren" kommen, die man dann nur auf der Haut rumschiebt, wenn ihr versteht, was ich meine (ja, ich male mit Worten).
Farblich geht der Light Correcting Serum Primer eher in die rosig-silbrige Richtung, ist aber noch deutlich neutraler als manch anderes Produkt und somit für viele Hauttypen geeignet.
Swatch Catrice Light Correcting Serum Primer Drogerie Drugstore Highlighter Review
Anwendung als Primer
Die Anwendung als Primer unter der Foundation habe ich natürlich als erstes ausprobiert, da das Produkt ja auch als solcher deklariert ist. Da es zwar flüssig, aber doch leicht dickflüssig ist, verwende ich mehrere Punkte auf Stirn, Wangen, Nase und Kinn. Wie ich oben schon gesagt habe, kann es beim Verteilen zu einigen Schwierigkeiten kommen, da der Primer recht schnell antrocknet und man das Produkt dann quasi hin und her schiebt. Wenn man dies aber weiß, hat man schnell den Dreh raus und weiß, damit umzugehen.
Das zweite Problem, das ich mit dem Primer habe, ist eines, das ich schon öfter mit Primern allgemein hatte, vor allem mit porenverfeinernden Produkten. Ihnen allen war gemeinsam, dass sie auf eine ganz spezielle Weise antrocknen und sich über die Haut legen, die dafür sorgt, dass bei mir trockene Hautstellen auf eine unschöne Art und Weise betont werden. Gerade an meiner Stirn, die ja generell meine Problemzone ist, passiert mir das oft. Bei diesem Primer ist es allerdings so, dass ich diese Stellen mit der Foundation, die ich darüber gebe, wieder abdecken kann, so dass das Hautbild dann wieder normal aussieht. Klingt komisch, ist aber so.
Ich persönlich verwende den Primer gerne bei mittel bis stark deckenden Foundations, um das Hautbild wieder natürlicher und etwas strahlender erscheinen zu lassen und das funktioniert damit auch sehr, sehr gut. Da meine Haut in der T-Zone recht schnell ölig wird und glänzt, würde ich bei weniger deckenden oder von Haus aus eher glowigen Foundations entweder komplett auf den Primer verzichten oder eben die T-Zone auslassen, da es sonst schnell fettig wirken kann.
Ich persönlich hatte durchaus den Eindruck, dass das Produkt aufgrund seiner leicht klebrigen Konsistenz die Haltbarkeit der Foundation durchaus erhöht und empfinde ihn als sehr angenehm auf der Haut, da er ohne Silikone auskommt.

Bei einem guten Hautbild komplett solo
Möchte man keine Foundation tragen oder hat sowieso ein so gutes Hautbild, dass keine Foundation nötig ist (herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle), kann man den Primer natürlich auch solo verwenden. Da er bei mir, wie bereits erwähnt, gerne mal trockene Stellen betont, muss ich mit einer solchen Anwendung vorsichtig sein. Zudem würde ich das Produkt solo nur sparsam auftragen, da zu viel davon schnell den gewissen "Speckschwarten-Look" beschert. Bei schnell glänzender, öliger Haut würde ich daher auch eher davon abraten, bzw. wirklich die T-Zone auszulassen, da tut man sich keinen Gefallen damit. Für mich persönlich ist diese Anwendungsmöglichkeit also eher keine Option. Bei einem entsprechenden Hautbild, bzw. Hauttyp finde ich diese Variante für Tage, an denen man einfach nur ein bisschen strahlender wirken will, ohne direkt das volle Programm aufzufahren, wirklich super.
Man muss allerdings dazu sagen, dass man - solo aufgetragen - bei sehr genauem Hinsehen feine Glitzerpartikel erkennen kann, was mich tatsächlich erst mal abgeschreckt hat. Allerdings ist das wirklich Meckern auf hohem Niveau, denn die Partikelchen sind wirklich ultrafein und nur direkt am Schminkspiegel erkennbar - ich würde wetten, dass sie eurem Gegenüber nicht auffallen würden. Dennoch wollte ich das erwähnen, denn dies ist durchaus ein Unterschied zu einem höherpreisigen Produkt.

Gemischt mit der Foundation
Flüssige Produkte sind perfekt, um sie direkt mit der Foundation zu mischen und so keine zwei Auftragsschritte zu haben. Ich habe das mit der deckenden Pro Longwear Foundation von MAC versucht und leider feststellen müssen, dass sich die beiden Produkte nicht so ganz gut leiden konnten. Sie wollten sich irgendwie nicht homogen verbinden, was ich bisher noch mit keinem anderen flüssigen Highlighter gesehen habe. Passt aber irgendwie auch zu dem seltsamen Auftragsverhalten des Primers, das ich euch oben bereits geschildert habe. Trotz dieses Problems kann man ihn aber immer noch gut gemeinsam mit einer Foundation auftragen und die beiden Produkte quasi erst auf dem Gesicht richtig miteinander vermischen - hierfür bietet sich aber die Buffer-Methode mit dem Pinsel eher an, als der Auftrag mit einem Beautyblender.

Klassischer Highlighter
Als klassischer Highlighter angewendet, sorgt der Light Correcting Serum Primer für ein sehr natürliches Ergebnis - perfekt für den Alltag.
Swatch Catrice Light Correcting Serum Primer Drogerie Drugstore Review

Vergleich mit anderen Flüssighighlightern

Die Swatches, die ihr unten seht, sind natürlich sehr dick aufgetragen, aber so könnt ihr eher die richtige Farbe der einzelnen Produkte erkennen. Im Vergleich mit den anderen Produkten zeigt sich sehr schön der neutrale Unterton des Catrice Primers, weswegen ich diesen unbedingt noch einfügen wollte. 

MAC Strobe Cream
Urgestein ist wohl die MAC Strobe Cream, die ich neuerdings als Pröbchen hier habe und euch deshalb gücklicherweise zum Vergleich zeigen kann. Bei der Strobe Cream handelt es sich tatsächlich um eine eher cremige Konsistenz, die sich auch sehr viel besser auftragen und einarbeiten lässt. Als dicker Klecks wirkt sie sehr hell und silbrig, richtig verteilt zeigt sich ein wunderschöner rosiger Schimmer ohne grobe Partikel. 

Becca Shimmering Skin Perfector Moonstone
Ebenfalls perfekt für helle Haut, aber deutlich wärmer und goldener ist der Shimmering Skin Perfektor in Moonstone. Mein persönlicher Liebling zum Mischen mit Foundations, da ich diesen goldenen Touch bei meinem eher warmen Hautunterton wahnsinnig schön finde.

Alverde Tint & Highlight Macaron (PR Sample)
Ein Produkt, dass ihr in der Drogerie bekommt, ist der Alverde Highlighter. Dieser kommt in einem kleinen Fläschchen mit Schwammapplikator, so dass er sich eher weniger zum Mischen oder zum komplett auftragen eignet, sondern eher punktuell als klassischer Highighter eingesetzt werden soll. Der Vollständigkeit halber wollte ich ihn aber dennoch aufnehmen. Die Farbe ist deutlich pinker, als bei der Strobe Cream, auch wenn dies auf dem Foto nicht mehr so stark rauskommt.

Topshop Glow Polished (Review)
Da es sich hierbei um eine festere Konsistenz im Tiegel handelt, lassen sich die beiden natürlich nur bedingt vergleichen, aber ich dachte, ich nehme den Topshop Highlighter wegen der Farbe einfach mal mit auf. Der rosa-golden schimmernde Champagnerton gehört zu den schönsten Highlighterfarben in meiner Sammlung und ist bei mir bisher ziemlich einzigartig - die Review dazu habe ich euch oben verlinkt.
Vergleich Comparison Catrice Light Correcting Serum Primer Highlighter Review Drugstore Drogerie

Mein Fazit

Der Catrice Light Correcting Serum Primer muss den Vergleich zu anderen, deutlich teureren Flüssighighlightern absolut nicht scheuen. Ich finde die wasserbasierte Textur trotz der Auftragsschwierigkeiten für den günstigen Preis sehr gut und die neutrale Farbe für viele Hauttypen passend, vor allem ist sie auch für helle Hauttypen super geeignet.
Solo getragen stören die leichten Glitzerpartikel ein wenig, aber ich denke, ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass sowieso nur die Wenigsten das Produkt komplett solo tragen werden.
Solltet ihr also was suchen, womit ihr eure zu matten Foundations ein wenig glowiger wirken lassen könnt und nicht direkt Unsummen investieren möchtet, kann ich euch den Serum Primer für den Anfang sehr empfehlen. 
Weiterlesen »
Saskia
5 Comments
Eine Palette, vier Looks <br/> Naked Heat Lumber

Eine Palette, vier Looks
Naked Heat Lumber


Die Urban Decay Naked Heat Palette habe ich kostenlos als PR Sample erhalten.
Ja, ich weiß, eigentlich fehlt noch ein Look mit der Lorac Pro 1 Palette. Aber was soll ich sagen? Durch den Look für die Glitter Blogparade bin ich mit meinem "Zeitplan" total durcheinander gekommen und habe es einfach nicht mehr geschafft - aber vielleicht kann ich ihn ja noch irgendwann total unauffällig nachschieben? 
Diesen Monat soll es jedenfalls um die Naked Heat Palette von Urban Decay gehen, die ich ja vor einigen Wochen als PR-Sample erhalten und euch auch bereits voller Begeisterung vorgestellt habe. 
Ich habe hier einfach mal wild drauf los gepinselt und bei den matten Tönen wirklich jeden einzelnen benutzt, um meine Lidfalte zu schattieren und das äußere V schön dunkel zu gestalten. Den dunkelsten Ton Ashes sieht man leider auf den Bildern kaum, was vielleicht aber auch dran liegt, dass diese leicht überbelichtet rauskamen. Aber ich hatte euch ja schon in der Review erzählt, dass Ashes  das Sorgenkind der Palette ist... 
Fürs Gesicht habe ich passend zu den Augen zwei meiner Lieblingsprodukte, nämlich das Luminoso Blush von Milani und den Mary LouManizer von The Balm ausgewählt. Ich finde, diese beiden passen einfach großartig zu Lumber, den ich als schimmernden Ton auf dem kompletten Lid verwendet habe.
Gesicht
Catrice Light Correcting Serum Primer
MAC Pro Longwear Foundation NC15
MAC Pro Longwear Concealer NC15/NC20 gemischt
Laura Mercier Translucent Puder (Review)
Benefit Hoola Bronzer
Milani Luminoso Blush
The Balm Mary LouManizer (Highlightervergleich)

Brauen
NYX Micro Brow Pencil Ash Brown
essence make me brow Gel

Augen
essence Colour Intensifying Eyeshadow Base
Naked Heat Palette:
Chaser, Sauced, Low Blow, Cayenne, En Fuego, Ashes, Lumber, Ounce
MAC Eye Kohl Teddy
L'Oréal Mega Volume Miss Hippie Mascara (Review)
Ardell Demi Wispies Wimpern

Lippen
Colourpop Blotted Lip Deja Vu
Ich finde, Lumber ist ein Ton, den man auch im Alltag noch ohne Probleme gut tragen kann. Er ist irgendwie eine Mischung aus Koralle, Peach und Rosegold, ich kann ihn nicht so wirklich in Worte fassen. Aber ich finde ihn tatsächlich noch einigermaßen neutral und auf alle Fälle tragbar! 

Was sagt ihr zu dem Look? Alltagstauglich oder schon zu viel Farbe? 

Hier findet ihr die bisher erschienenen Looks:
Lorac Pro 1: Cool PewterFall MakeupSoft Lilac
Limecrime Venus 1: Daytime Red | Nude Grunge | Red Glam  | Aura

Shop the look



Weiterlesen »
Saskia
4 Comments
Hot or not (anymore)? <br/> Meine MAC Lidschatten (Teil 2)

Hot or not (anymore)?
Meine MAC Lidschatten (Teil 2)


Ich habe euch meine MAC Lidschatten Sammlung versprochen und ihr glaubt ja wohl nicht ernsthaft, dass wir da mit nur einer Palette schon durch sind, oder? Nachdem der erste Post mit meiner eher neutral gehaltenen Palette ganz gut bei euch angekommen ist, möchte ich also nun heute meine zweite Palette zeigen. Diese enthält zwar auch einige neutrale Töne, allerdings auch Farben, zu denen ich eher selten greife.
Wie ihr seht, dominieren auch hier die neutralen und gedeckten, wenn auch dunkleren Farben. Ein paar kühle Töne sind enthalten, ein paar kräftige und ein paar echte Klassiker von MAC.
Soba (Satin Finish)
"Goldbraun mit Gold-Schimmer"
Soba benutze ich eher selten, obwohl ich die Farbe wirklich sehr hübsch finde. Ich kann euch auch nicht wirklich begründen, warum ich sie so stiefmütterlich behandle. Der leicht karamellige Ton lässt sich super auftragen und hat durch das Satin Finish einen wunderschönen Sheen. Er ist nicht kühl, hat aber auch keinen übermäßig warmen Anteil und ist daher eine perfekte Farbe für den Alltag, wenn ihr mich fragt.

Brown Down (Veluxe Finish)
"Teddy Braun"
Von Brown Down war ich leider ein wenig enttäuscht. Auf meiner Suche nach guten matten Farben habe ich mir diese hier bestellt. Der Lidschatten wirkte sehr fest, sehr hart gepresst und tatsächlich gab er kaum Farbe ab. Daher habe ich ihn so gut wie nie benutzt. Mittlerweile habe ich mal die erste Schicht runtergekratzt und siehe da, er lässt sich gut verwenden. Trotzdem empfinde ich es als ein Unding, erst mal Farbe runterkratzen zu müssen, vor allem zu dem Preis, den die MAC Lidschatten kosten. Das darf einfach nicht passieren, finde ich.
Aber vielleicht habe ich da ja ein Montagsprodukt erwischt, denn wäre er so ausgeliefert worden, wie er jetzt nach seiner Diva-Sonderbehandlung ist, wäre ich höchst zufrieden mit diesem wunderschönen Braun.

Handwritten (Matte2 Finish)
Diese Farbe ist anscheinend in Deutschland nicht mehr erhältlich und das ist meiner Meinung nach auch gar nicht schlimm. Handwritten ist ein wenig kühler als Brown Down und die ultramatte Konsistenz finde ich sogar noch schlechter als Brown Down zu Beginn. Er ist noch trockener, also wirklich furztrocken im Pfännchen und fühlt sich einfach nicht schön an, wenn man ihn mit dem Finger aufnimmt. Auch hier ging der Auftrag zwar deutlich besser, als mal die erste Schicht abgekratzt war und man kann ihn auch ganz gut verwenden, aber ich empfinde ihn dennoch als wenig deckend. Man muss ihn echt aufbauen und mir ist das ein wenig zu viel Mühe bei einem Lidschatten für 15€. Da gibt es heutzutage wirklich so viel bessere Alternativen.
Aber ist ja auch eigentlich egal, denn es gibt ihn ja nicht mehr. Völlig zurecht, wenn ihr mich fragt.

Embark (Matte Finish)
"Intensives Rotbraun"
Rotbraun finde ich als Farbbeschreibung hierfür irgendwie irreführend, denn für mich hat Embark zumindest aufgetragen kaum rötliche Untertöne.
Embark hat ein mattes Finish und die Pigmentierung ist dafür ganz gut. Seltsamerweise swatcht sich mein Exemplar deutlich schlechter als er sich mit dem Pinsel auftragen lässt, was mal wieder zeigt, dass man sich allein auf Fingerswatches leider nicht verlassen kann. Auch wirkt die Farbe geswatcht anders als mit dem Pinsel aufgetragen. Die Konsistenz im Pfännchen ist wieder eher fest und trocken, aber wie gesagt, so lange der Auftrag mit dem Pinsel gut funktioniert, ist mir das ja auch egal.


Cranberry (Frost-Finish)
"Rot-Plum mit zartem Schimmer"
The mother of red eyeshadow. Ich bin wirklich der Meinung, dass Cranberry viel dazu beigetragen hat, roten Lidschatten salonfähig zu machen - zumindest bei mir war es so, denn Cranberry war mein allererster roter Lidschatten. Ich hatte so viel Respekt vor der Farbe und zugegeben, wenn man mit rotem Lidschatten falsch umgeht, kann der Look echt schnell in die Hose gehen. Für die ersten Looks habe ich Cranberry viel mit anderen, dunkleren Farben kombiniert und nur einen kleinen Farbtupfer damit gesetzt. Mittlerweile traue ich mich auch, das komplette Auge rot zu schminken, inklusive unterem Wimpernkranz. Und auch wenn ich Cranberry wirklich stiefmütterlich behandle, ich halte es nach wie vor für eine richtig tolle Farbe, in die es sich lohnt, zu investieren.
MAC Stars'n'Rockets, Shale, Trax, Sketch & Deep Truth Eyeshadow Review MAC Stars'n'Rockets, Shale, Trax, Sketch & Deep Truth Eyeshadow swatches review
Star'n'Rockets (Veluxe Pearl Finish)
"Violett mit Rosé-Schimmer"
Warum genau habe ich diese Farbe? Genau, weil ich sie sehr günstig mal auf ebay bekommen habe, ohne, dass ich sie wirklich unbedingt wollte. Ihr kennt das, dieses "Ach, ich biete einfach mal"... Nun ja, ihr seht, Stars'n'Rockets ist zumindest für mich ein außergewöhnlich auffälliger Ton. Objektiv betrachtet sogar ziemlich cool, praktisch gesehen habe ich ihn einmal zum ausprobieren genutzt und dann nie wieder. Für meinen täglichen Gebrauch ist er wohl eher nichts. Aber auch die außergewöhnlichen Farben haben ihre Daseinsberechtigung und wer solche Töne trägt, bzw. vielleicht öfter mal kreative Looks schminkt, kann hier zugreifen. Die Farbe lässt sich nämlich sehr gut aufbauen und ist mit ihrem frostigem bläulich-rosanem Sheen ein echter Hingucker!

Shale (Satin Finish)
"Mauve Pflaume mit subtilem Schimmer"
Shale ist ein perfekter Ton für kühlere Looks und ich mag ihn sehr gerne, obwohl ich auch zu ihm sehr selten greife. Das liegt aber schlicht und einfach an der Tatsache, dass ich extrem selten kühle Looks an mir selbst schminke. Ja, wie definiert man denn diese Farbe? Taupe mit Lilaeinschlag? Mauve? Ich weiß es nicht, aber es ist eine schöne Mischung aus Grau und gedecktem Violett mit einem seidigen Sheen. Shale lässt sich wunderbar mit dem Pinsel auftragen und verblenden und ist ein guter Kandidat für Looks mit nur einer einzigen Farbe. Wenn ihr also auf kühle Farben am Auge steht, schaut ihn euch auf jeden Fall mal an.

Trax (Satin Finish)
"Burgunder-Pflaume mit zartem Schimmer"
Trax ist meiner Meinung nach ein besonders schöner Ton. Hier trifft die Farbbeschreibung von MAC total gut zu, denn es handelt sich wirklich um ein Pflaume mit goldenem und kupferfarbenem  Schimmer, was einen sehr interessanten Effekt am Auge ergibt und den Lidschatten zu etwas Besonderem macht. Beim Blenden gehen diese schönen Schimmerpartikel größtenteils verloren, wenn man den Effekt also halten möchte, sollte man den Lidschatten sorgfältig aufbauen - die Pigmentierung ist leider nicht atemberaubend, aber eben aufbaubar - und nur an den Kanten blenden.

Sketch (Satin Finish)
"Burgunder mit rotem Schimmer"
Auch Sketch gehört zu meinen ersten Farben von MAC. Zusammen mit Naked Lunch, Satin Taupe und Patina, wenn ich mich nicht irre, habe ich ihn damals neu (!) gekauft. Auch hier habe ich die Investition nie bereut, denn Sketch ist zum Abdunkeln wirklich ideal. Es ist nicht so hart wie Schwarz, aber eben auch mal kein Braunton, so dass er z.B. zu Shale hervorragend passt. Er enthält feinste goldene Partikel, die aber aufgetragen mit dem bloßen Auge kaum erkennbar sind.

Deep Truth (Frost Finish)
"Kühles Blau"
Deep Truth ist ein wunderschönes, strahlendes, dunkles Blau mit einem Frost Finish, wodurch es sich total einfach und fleckenlos auftragen lässt. Es wird euch nicht wundern, dass ich die Farbe bisher nur ein paarmal verwendet habe, da ich in meinem alltäglichen Leben einfach nie zu solch kräftigen und auffälligen Farben greife, sondern auf der natürlichen Seite bleibe. Aber ich würde Deep Truth auch auf keinen Fall wieder aussortieren, denn er ist wirklich toll. Ich meine, schaut euch doch nur mal diesen tollen Sheen an! Wenn ihr ein solches Blau noch für eure Sammlung sucht, greift auf jeden Fall zu!
Lila, dessen Namen ich nicht weiß - ich vermute Fig 1...
Okay, großes Problem. Diesen Lidschatten habe ich irgendwann depotted und habe dabei leider das Label zerstört. "Kein Problem, ich kann mir ja wohl den Farbnamen merken!" Ja, Pustekuchen, kann ich eben nicht. Deshalb habe ich mir jetzt die Finger wundgesucht, kann aber einfach aufgrund der Fülle an MAC Lidschatten nicht zu 100% sagen, um welche Farbe es sich hier handelt. Nachdem ich jetzt MacKarries umfangreiche Swatchgalerie durchforstet habe, bin ich mir zumindest zu 90% sicher dass es Fig 1 ist, aber - na ja.
Es ist auf jeden Fall auch ein matter Ton und meine Definition von einem schönen Lila. Im Pfännchen gibt es ein wenig Kickup und auch Fallout am Auge kann man nicht vermeiden, aber alle, die Lila mögen, werden hiermit sehr froh sein. 

Sumptuous Olive (Veluxe Pearl Finish)
"Oliv-Kakhi-Grün mit zartem Schimmer"
Einer meiner liebsten Töne meiner Sammlung ist Sumptuous Olive. Ich sollte wirklich viel öfter Olivtöne benutzen, denn sie sind einfach toll am Auge. Dieses helle Oliv hat einen starken Goldeinschlag und einen wunderschönen, fast schon metallischen Sheen. Ich finde auch dass man, wenn man ganz genau hinsieht, einen leichten Duochrome Effekt in ein dezentes Rotbraun erkennen kann, aber dies ist echt schwer einzufangen.
Sumptuous Olive gehört aber definitiv zu meinen liebsten "bunten" Tönen von MAC und ich kann ihn gerade für grüne oder braune Augen absolut empfehlen!

Club (Satin Finish)
"Rotbraun mit grünem Schimmer"
The one and only. Auch Club hat vor einigen Jahren einen unfassbaren Hype erlebt, da es damals in Sachen Duochromes einfach nicht viel Auswahl auf dem Markt gab. Er wurde unzählige Male geduped und mittlerweile findet ihr solche Töne sogar in der Drogerie. Tja, so kanns gehen. Auch ich greife zu Club nur sehr selten, vor allem, da ich irgendwann eine Abfüllung des Pigments Blue Brown bekommen habe und diesen sehr ähnlichen Ton als viel intensiver empfand. Club behalte ich bisher nur aus Nostalgiegründen... Trotzdem: ich kann überhaupt nichts Schlechtes über den Lidschatten sagen, qualitativ finde ich ihn top. Probiert ihn auch unbedingt über verschiedenen farbigen Bases aus!

Bows & Curtseys
Limited Edition
Bows & Curtseys ist ein limitierter Lidschatten, der mir irgendwann einmal bei ebay aufgefallen ist. Mich hat die Farbe im Pfännchen total angesprochen und ich habe ihn mir ohne weitere Recherche unter den Nagel gerissen. Leider, leider hat er mich dann doch eher enttäuscht und fristet ein ziemlich trauriges Dasein in meiner Palette.
Aufgetragen wirkt er nämlich kaum mehr grün, sondern irgendwie nur gräulich-schwarz. Klar, wenn man wirklich sehr genau hinschaut, sieht man den Grünton noch, aber auf normale Entfernung wirds schon schwierig. Auf der anderen Seite kann man ihn aber wiederum sehr gut ausblenden und damit super easy und schnell ein Smokey Eye zaubern.
Aber nun ja, meine Lieblingsfarbe von MAC ist es definitiv nicht.

Vex (Frost Finish)
"Beige mit pink-grünem Schimmer"
Grau und unscheinbar im Pfännchen ist Vex eine wahre Überraschung auf dem Lid. Neben Club einer meiner ersten Lidschatten mit einem Hauch von rosa und grünem Duochrome. Klingt verrückt? Ist es aber gar nicht so sehr. Vex lässt das Lid zwar neutral aussehen, hat aber diesen kleinen Twist, den man nur bei genauem Hinsehen erkennt und an solchen Farben habe ich wirklich Freude!
Und damit sind wir durch mit meiner kompletten MAC Lidschatten-Sammlung. Ich muss sagen, jetzt, wo ich mich nochmal mit allen Farben eingehend beschäftigt habe, habe ich tatsächlich einige alte Lieblinge wiederentdeckt und habe fast schon ein schlechtes Gewissen, weil ich sie so lange schon nicht mehr benutzt habe. Ich sollte dringend mal wieder was damit schminken.
Vielleicht möchtet ihr ja gerne einen bestimmten Lidschatten in action sehen? Sagt mir gerne Bescheid und ich versuche mein Möglichstes!
Ansonsten hoffe ich, dass euch auch dieser Post gefallen hat und dass die Swatches für euch hilfreich waren. Der Vollständigkeit halber verlinke ich euch den Post zu neutralen Palette noch einmal hier.

Welches sind denn eure Lieblinge von MAC? Benutzt ihr die Lidschatten überhaupt noch oder ist die Marke aufgrund der starken Konkurrenz auch bei euch in den Hintergrund gerückt? 



Weiterlesen »
Saskia
6 Comments

Follow @beautyandblonde