Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

Theme Translation

Display Featured Slider

Featured Slider Styles

[Fullwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

Display Trending Posts

Display Author Bio

Display Instagram Footer

Copyright © 2012 - 2017 The Beauty and the Blonde. Powered by Blogger.

Tolle Blogs

Recent Posts

3/random posts
4/recent posts
Eine Palette, vier Looks </br> Limecrime Venus I: Nude Grunge

Eine Palette, vier Looks
Limecrime Venus I: Nude Grunge


Eine Palette, vier Looks ist eine Blogserie, in der ich meinen vernachlässigten Lidschattenpaletten wieder die Aufmerksamkeit schenken will, die sie verdienen. Da sie im Alltag, wo ich mittlerweile meist auf Makeup verzichte, weil es mir morgens einfach zu lange dauert, total vernachlässigt werden, möchte ich sie bewusst benutzen und auch zeigen, dass mit ihnen mehr möglich ist, als immer nur ein und denselben Look zu schminken!

Heute zeige ich euch bereits den zweiten Look mit der Limecrime Venus I Palette, diesmal wollte ich ihn ursprünglich um einiges düsterer halten, als in der letzten Woche, um damit dem Untertitel "The Grunge Palette" eher gerecht zu werden.
Nun, das einzig Dunkle und Düstere an dem ganzen Look war dann am Ende der Limecrime Liquid Lipstick in Wicked. Obwohl ich also auf dem kompletten Lid das dunkle Braun Icon verwendet habe, habe ich es anscheinend mit dem hellen, warmen Braunton Creation ganz gut ausgeblendet. Ein wenig vom dunkelroten Icon habe ich dann noch zusätzlich in der Crease verwendet. Aber im Endeffekt muss ich sagen, für mich wäre das ein absoluter "Daytime-Look". Oder? Das muss für den nächsten Look aber anders werden! 
Hier könnt ihr auch ziemlich gut erkennen, wie bombenfest mein Kajal immer auf meiner Wasserlinie hält - nämlich gar nicht. Das tut dann nochmal das Übrige dazu. 
Teint
Venus Palette (Review & Swatches)
  • Creation 
  • Muse
  • Icon
Lippen
  • Limecrime Wicked
Und nun bin ich wie immer sehr gespannt, was ihr zu dem Look sagt. Zu natürlich (bis auf den Lippenstift)? Würdet ihr dieses Makeup fürs Büro tragen?

Weiterlesen »
Saskia
3 Comments
Mascara Monday </br> - L'Oréal Miss Baby Roll -

Mascara Monday
- L'Oréal Miss Baby Roll -


L'Oréal Miss Baby Roll Mega Volume Mascara Review
Hab ich mir vor einigen Wochen noch in den Insta-Stories das Maul über die Miss Baby Roll Mega Volume Mascara von L'Oréal zerrissen? Fand ich sie absolut grottig? Jep, das habe ich.
Und kürzlich wollte ich sie dann entsorgen, allerdings nicht ohne mich tierisch zu ärgern, gutes Geld dafür ausgegeben zu haben und sie jetzt in den Müll werfen zu "müssen". Also hab ich sie dann doch nochmal aufgetragen. Und siehe da: plötzlich fand ich das Ergebnis gar nicht mehr so übel!
Gekauft hatte ich die Mascara, nachdem nach einer Reihe von PR-Aussendungen ein regelrechter Hype losging: überall sah man sie, überall wurde sie gelobt und dieses lustig geformte Bürstchen hat mich zugegebenermaßen ziemlich angelacht. PR-Aktion geglückt, würde ich sagen! 
Bekommen könnt ihr sie eigentlich überall. Ich habe meine bei Rossmann gekauft, als es mal wieder eine Prozenteaktion gab (mein absoluter Geheimtipp für alle, die immer kaufen wollen, aber eigentlich nichts brauchen!). Ohne Rabatt kostet sie um die 10 €.
L'Oréal Miss Baby Roll Mega Volume Mascara Review Bürstchen Drogerie
Das Besondere an der Mascara ist definitiv das Bürstchen. Ich glaube, ein solches habe ich tatsächlich noch nie gesehen und ich habe schon verdammt viel Mascara ausprobiert, das könnt ihr mir glauben. Die spiralförmig angeordneten Gummiborsten soll für langanhaltendes Volumen und extra Schwung sorgen und ist von einem Lockenstab inspiriert. 
Diese Logik erschließt sich mir jetzt nicht so ganz, denn ein Lockenstab ist eigentlich ein ziemlich gerader Stab und man wickelt die Haarsträhne darum, die darauf dann so aussehen würde, wie die Borsten... Aber nun ja, wir wollen ja nicht kleinlich sein.
L'Oréal Miss Baby Roll Mascara Bürstchen Review
Wichtig ist ja: was kann dieses Bürstchen? Hält es sein Versprechen?
Wie bereits oben erwähnt, war ich persönlich nach ein, zwei, drei Anwendungen ziemlich enttäuscht, denn wirklich was getan hat die Mascara nicht für meine Wimpern. Sie hat nicht verlängert, sie hat nicht verdichtet und was viel, viel schlimmer war: ich habe eine gefühlte halbe Stunde für den Auftrag gebraucht. Die Formulierung an sich fand ich am Bürstchen völlig in Ordnung. Sie war weder zu nass noch zu trocken und ich hielt sie für ziemlich optimal, aber irgendwie hat da nichts funktioniert. Vielleicht funktioniert der Abstreifer doch zu gut und nimmt zuviel Produkt runter? 
Ich kann es euch nicht sagen, aber es war eine einzige Katastrophe.
So lag sie mehrere Wochen, wenn nicht sogar Monate ungenutzt in meiner Schublade, bis ich mich vor einigen Tagen entschloss, sie eben zu entsorgen. Was soll ich sie denn aufheben, wenn ich sie einfach nicht benutze?
Aber bevor ich sie in den Mülleimer feuerte, wollte ich natürlich mein Gedächtnis nochmal auffrischen. Was genau war das Problem mit ihr gewesen? 
Und Überraschung: plötzlich funktionierte der Auftrag erstaunlich gut. Ich könnte nicht behaupten, dass sich an der Konsistenz irgendetwas signifikant geändert hat, aber diesmal konnte ich sie ohne Probleme auftragen und brauchte keine halbe Ewigkeit, um Farbe auf meine Wimpern zu bekommen. 
L'Oréal Miss Baby Roll Mascara Aufgetragen Drogerie Review

Meine Meinung

Sagen wir es offen heraus: sie wird nicht meine Lieblingsmascara. Sie verlängert nach wie vor nicht und auch auf Verdichtung hofft man vergeblich. Das einzige, was sie tut: sie trennt die Wimpern sehr zuverlässig und verklebt sie dabei nicht. Den Schwung finde ich allerdings auch nicht nennenswert, wobei meine Wimpern bereits einen natürlichen Schwung haben, weswegen ich diesen Aspekt wahrscheinlich generell schlecht beurteilen kann. Die Wimpern bleiben auch schön weich und flexibel, es krümelt und stempelt auch nicht über den Tag. Aber obwohl sie tiefschwarz gefärbt werden, ist mir persönlich das Ergebnis noch zu natürlich.
Die L'Oréal Miss Baby Roll ist nicht der Totalausfall, für den ich sie zunächst gehalten habe. Ob ich anfangs zu kritisch war oder ob man der Mascara nach dem Öffnen tatsächlich erst mal noch etwas Zeit zum leicht eintrocknen geben muss, kann ich im Nachhinein leider nur schlecht beurteilen.
Im Endeffekt eine solide Mascara, aber für mich absoluter Durchschnitt. Ich wage zu behaupten, dass ich dieses Ergebnis auch mit einer günstigeren Mascara hinbekommen würde und werde mir sie daher nicht mehr nachkaufen.

Da Wimpern aber ja immer ein extrem individuelles Thema sind, bin ich gespannt auf eure Meinungen zu der Miss Baby Roll. Habt ihr sie schon ausprobiert?


Weiterlesen »
Saskia
2 Comments
Eine Palette, vier Looks </br> Limecrime Venus I: Daytime Red

Eine Palette, vier Looks
Limecrime Venus I: Daytime Red


Wer kennt es nicht? Ich habe ungefähr 345 großartige Lidschattenpaletten zuhause, von denen ich mich einfach nicht trennen kann. Weil sie einfach gut sind und ich sie gerne benutze. An der Tatsache, dass ich eben nur zwei Augen habe, kann ich aber leider nichts ändern. An der Tatsache, dass ich morgens lieber etwas länger schlafe, anstatt mir Farbe auf die Augen zu malen, übrigens auch nicht. Man wird alt.
Aber ich möchte meinen Paletten wieder mehr Aufmerksamkeit widmen und zwar ganz bewusst. Deshalb habe ich mir eine neue Blogserie ausgedacht, die ich hoffentlich auch in Zukunft einhalten kann.  In der Reihe Eine Palette, vier Looks (ich weiß, der Titel ist sehr mysteriös) möchte ich euch innerhalb eines Monats vier verschiedene Looks mit nur einer einzigen Palette zeigen. Denn ich habe gemerkt, dass ich auch bei sehr abwechslungsreich zusammengestellten Paletten ständig den gleichen Look schminke und permanent zu den gleichen Farben greife, was den Paletten gegenüber aber ganz schön unfair ist. Sie können doch viel mehr! 
Und genau darum soll es in dieser Reihe gehen: sie sollen benutzt werden und ihr Potential soll ausgeschöpft werden!

Den Anfang macht diesen Monat die wundervolle Venus I Palette von Limecrime - the mother of redtoned palettes. Als sie damals auf den Markt kam, war sie in aller Munde, solche Rottöne gab es vor einigen Jahren immer nur mal vereinzelt. Ich gehörte zu denen, die direkt begeistert davon waren und wie weit es mit den rot basierten Paletten gekommen ist, zeigt uns ja diesen Monat schon wieder die neue Urban Decay Naked Heat Palette. Rottöne sind nach wie vor im Trend und wir sollten sie alle viel öfter tragen!
Teint
Venus Palette (Review & Swatches)
  • Shell 
  • Rebirth
  • Venus
  • Aura
Lippen
  • MAC Peach Blossom
Für dieses AMU habe ich als Transistioncolour Shell benutzt. Danach habe ich mit Rebirth und Venus versucht, mehr Tiefe in der Lidfalte und im Außenwinkel zu schaffen. Die Mitte meines Lids habe ich zunächst frei gelassen und erst, nachdem ich die anderen Farben schön verblendet hatte, auf die blanke Stelle die Farbe Aura aufzutragen, um so ein Halo Eye zu schaffen. Auch als Highlight im Innenwinkel kam Aura zum Einsatz. Schwarzer Eyeliner bildete den Abschluss und vervollständigte das Makeup.
Ich finde den Look trotz der Rottöne sehr tragbar, da keine zu dunklen Farben verwendet wurden und die Augen meiner Meinung nach noch offen und freundlich wirken. Würde ich wohl auch so im Alltag tragen.
Hand aufs Herz: wie oft greift ihr denn zu roten Lidschatten, ob im Alltag oder zum Ausgehen? 
Ich hoffe, euch gefällt die Idee dieser Blogreihe und ich lade alle, die Lust dazu haben, herzlich dazu ein, mitzumachen! 





Weiterlesen »
Saskia
7 Comments
Balea med Ultra Sensitiv Intensivcreme & Isana med Ultra Sensitiv Feuchtigkeitscreme

Balea med Ultra Sensitiv Intensivcreme & Isana med Ultra Sensitiv Feuchtigkeitscreme


Ich weiß gerade gar nicht, ob ich sie hier auf dem Blog schon einmal erwähnt habe, aber eine meiner liebsten Gesichtscremes ist seit einiger Zeit schon die Balea Med Ultra Sensitiv Intensivcreme. Auf sie aufmerksam hat mich damals Shenja von Incipedia gemacht, in diesem Inci-Check hat sie zB die ganze Reihe detailliert auf ihre Inhaltsstoffe untersucht.
Vor einiger Zeit war ich nun bei Rossmann unterwegs und auch Rossmann hat eine eigene "Med" Reihe für "sensible" Haut. Als vergleichbare Gesichtscreme ist hier nur ein Produkt und zwar die Ultra Sensitiv Feuchtigkeitscreme erhältlich, die ich mir kurzerhand dann auch mal mitgenommen habe.

Balea Med Ultra Sensitive Intensivcreme | 50 ml | 3,95 €

Inhaltsstoffe
Aqua, Glycerin, Octyldodecanol, Pentylene Glycol, Dicaprylyl Ether, Glyceryl Stearate Citrate, Butylene Glycol, Butyrospermum Parkii Butter, Prunus Amygdalus Dulcis Oil, Stearyl Alcohol, Glyceryl Stearate, Hydrogenated-Coco-Glycerides, Tocopheryl Acetate, Allantoin, Panthenol, Ethylhexylglycerin, Xanthan Gum, Sodium Corboxymethyl Betaglucanm Glyceryl Caprylate, Tocopherol, Sodium Acrylates / C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer

"Balea Med Ultra Sensitiv 24h Intensivcreme enthält einen speziell entwickelten hochwertigen Wirkstoffkomplex. Die sanfte Formulierung:
  • mit Panthenol spendet der Haut intensive Feuchtigkeit,
  • mit Allantoin beruhigt selbst gestresste und irritierte Haut und hilft Hautirritationen vorzubeugen.
  • mit Sheabutter und Mandelöl hinterlässt ein zartes und glattes Hautgefühl und unterstützt die natürliche Hautschutzbarriere."

Isana med Ultra Sensitiv Feuchtigkeitscreme | 50 ml | 3,99 €

Inhaltsstoffe
Aqua, Polyglyceryl-6 Stearate, Pentylene Glycol, Glycerin, Coco-Caprylate, Diaprylyl Ether, Hydrogenated Vegetable Glycerides, Butyrospermum Parkii Butter, Prunus Amygdalus Dulcis Oil, Tocopheryl Acetate, Panthenol, Allantoin, Helianthus Annuus Seed Oil, Tocopherol, Ethylhexylglycerin, Carbomer, Xanthan Gum, Sodium Hydroxide, Pantolactone, Citric Acid

"Die ISANA med Ultra Sensitiv Feuchtigkeitscreme wurde speziell für sehr empfindliche und sensible Haut entwickelt. Die Wirkkombination mit Panthenol und Allantoin beruhigt die Haut, Sheabutter und Mandelöl unterstützen die Hautbarriere und sind reich an essentiellen Fettsäuren und Phytosterolen. 
So kann die Haut Feuchtigkeit besser binden, bleibt geschmeidig und Spannungsgefühle werden gemildert. Vitamin E hat radikalfangende Eigenschaften und unterstützt somit den Schutz der Haut vor UV-bedingten Umwelteinflüssen."
Wer sich ein wenig mit Inhaltsstoffen auseinandersetzt, wird schnell sehen, dass beide Cremes reizfrei formuliert sind, was noch vor einigen Jahren eine echte Seltenheit in den Drogerien war. Glücklicherweise hat sich das mittlerweile ein wenig gebessert und man wird immer öfter fündig.
Es sind weder Alkohol noch Duftstoffe enthalten, beim aufgeführten Stearyl Alkohol in der Balea Creme handelt es sich um einen nicht schädlichen Fettalkohol.
Ein Lichtschutzfaktor ist nicht enthalten, weswegen tagsüber auf jeden Fall noch ein Sonnenschutz aufgetragen werden sollte. Da meine aktuell verwendeten Sonnenschutzprodukte aber sehr reichhaltig sind und mir als Pflege ausreichen, trage ich sie meistens nur abends auf.
Beide beruhigen mit  Panthenol und Allantoin, zudem enthalten beide Mandelöl und Shea Butter. Glycerin wirkt okklusiv und schließt die Feuchtigkeit in der Haut ein.
Ob das enthaltene Vitamin E (Tocopherol) und sein Derivat Tocoperyl Acetate konzentrationsmäßig noch im wirksamen Bereich liegen, mag vor allem bei der Balea med Intensivcreme bezweifelt werden. Ich gehe eher davon aus, dass es als Konservierungsmittel verwendet wurde.

Wie unterscheiden sich die Cremes?

Die Balea Creme ist um einiges reichhaltiger, was man schon an der Konsistenz erkennen kann. Hier findet sich das Glycerin auch direkt an zweiter Stelle der Inhaltsstoffliste. Sie würde ich daher Menschen mit tendenziell eher trockener Haut empfehlen, die viel okklusive Pflege benötigt. Ich kann sie zwar auch unter dem Makeup tragen, da sie sehr gut einzieht, verwende sie aber meist nur abends.
Die Isana Creme hat dagegen eine leichtere Konsistenz und ist zwar noch cremig, geht aber schon in die gelige Richtung, wenn man sie verteilt. Das macht sich auch auf der Haut bemerkbar. Sie lässt sich sehr leicht verteilen und zieht deutlich schneller ein, weshalb sie als Tagespflege weitaus besser als die Intensivcreme geeignet ist und tagsüber durchaus auch von Leuten mit Misch- oder öliger Haut benutzt werden kann.
Aber deswegen wird die Balea Creme auch als Intensivcreme und die Isana Creme "nur" als Feuchtigkeitscreme bezeichnet.

Wegen meiner trockenen, atopischen Haut bevorzuge ich persönlich die Balea Creme. Sie hält ihr Versprechen nach intensiver Pflege einfach. Ich benutze sie am Abend, nachdem ich meine Wirkstoffpflege aufgetragen habe. Da ich meine Pflege gerne individuell zusammenstelle und mir die Wirkstoffe raussuche, die meine Haut meiner Meinung nach braucht und die ihr gut tun, finde ich es super, als Abschluss eine so simple, reduzierte Pflegecreme gefunden zu haben, die all die vorher aufgetragenen Wässerchen und Cremes schön einschließt.
Die Isana Creme würde ich, wenn mir die Pflege meines Sonnenschutzes nicht ausreichen würde, als Tagescreme verwenden. Sie zieht sehr schnell ein und kann deshalb wunderbar als Makeup Unterlage verwendet werden.
Da beide Cremes reizfrei sind, habe ich sie beide auch super vertragen und kann sie bedenkenlos für jeden Hauttyp empfehlen.

Solltet ihr eine der Cremes bereits kennen und verwendet haben, freue ich mich, wenn ihr eure Erfahrungen teilt! Achtet ihr auf reizfreie Pflege und habt ihr vielleicht sogar noch andere Drogerie Tipps?

Weiterlesen »
Saskia
4 Comments
Too Faced Primed & Poreless (Loose) Powder

Too Faced Primed & Poreless (Loose) Powder


Too Faced Primed And Poreless Loose Powder Packaging Review
Es ist mal wieder Zeit für eine Review! Ich war schon lange nicht mehr so neugierig auf ein Produkt, wie auf dieses Too Faced Puder. Und nur eine einzige Person ist dafür verantwortlich: Jamina1404, die auf ihrem Youtube Kanal nicht müde wurde, das Puder für seine porenverfeinernde Wirkung zu loben. Allerdings bin ich im Nachhinein nicht sicher, ob sie nicht die gepresste Variante verwendet, die ich bei Sephora.fr (Affiliate Link) aber leider nicht gefunden habe.

Zuallererst war ich ziemlich schockiert darüber, wie winzig dieses Produkt ist. Ich habe, ehrlich gesagt, erst nach der Bestellung mal auf den Inhalt geschaut und war sehr überrascht.Gelinde gesagt. Und als ich es dann live und in Farbe in den Händen hielt, war ich sprachlos.
Das Puder enthält nämlich nur mickrige 4,5g. Dafür kostet es aber stolze 31,50€. Puh.
Ein kleiner Vergleich: Mein loses Lieblingspuder von Chanel enthält 30g und kostet 51,99 €, mein zweitliebstes von Laura Mercier für 44,99 € enthält 29g. Now you do the math. 
Lustigerweise enthält die gepresste Version des Puders von Too Faced, die anscheinend nur in den USA erhältlich ist, mehr als doppelt so viel Produkt - warum genau gibt es das bei uns nicht?!
Aber okay, wenn es solche Wunder vollbringen kann und ich es dann nur für die "Porenproblemzone" verwende, meinetwegen. Man gönnt sich ja sonst nichts.
Too Faced Primed And Poreless Loose Powder Review Jar Packaging Toofaced Primed And Poreless Loose Powder Review Jar Packaging Back
Warum heißt das Produkt nun Primed and Poreless? Nun, der Schelm unter euch wird schon vermutet haben, dass man das Puder auch sozusagen als Primer, also vor der Foundation verwenden kann oder soll. Puder vor der Foundation aufzutragen ist zumindest unter den richtigen Beautyjunkies schon lange kein Geheimtipp mehr und in den letzten Wochen ist das Thema auch nochmal verstärkt aufgekommen. Ich habe es auch schon ausprobiert, aber ehrlich gesagt kann ich mich an die Auftragsreihenfolge einfach nicht gewöhnen. Zudem hat es mir anscheinend keinen großen Aha-Effekt beschert, denn sonst wäre es mir sicherlich besser in Erinnerung geblieben.
Demnach verwende ich das Primed and Poreless ganz normal als abschließendes Puder über meiner Foundation. Langweilig, oder?

Das leicht gelblich getönte Puder in der winzigen, aber supersüßen Dose mit Schraubdeckel (Verpackungen kann Too Faced eben) ist jedenfalls eines der besten Beispiele dafür, dass man einem Produkt manchmal doch mehrere Chancen geben muss. Der Artikel, den ihr gerade lest, lag jetzt seit mindestens einem Monat in meinen Entwürfen und als ich anfing, ihn zu schreiben, wollte ich das Puder ziemlich zerreißen. Ich fand es furchtbar. Ich fand, es wirkte stumpf, hat meine Hautschüppchen mehr als sonst betont und wo bitte sollte die versprochene porenverfeinernde Wirkung sein?

Da ich den "Effekt" bzw. das Aussehen meiner Haut mit dem Puder ganz konkret für euch beschreiben wollte, trug ich es kürzlich dann aber doch nochmal auf - mit einer komplett anderen Reaktion. Ich weiß nicht, ob ich beim Auftrag irgendetwas anders gemacht habe, weniger Produkt benutzt habe, als vorher, meine Haut vielleicht in einem anderen Zustand ist, keine Ahnung. 
Aber ich war positiv überrascht. 
Das Puder ist sehr fein gemahlen und man benötigt nur eine winzig kleine Menge. Ich habe wohl beim ersten Mal den Fehler gemacht, zuviel davon aufzutragen und mein Gesicht sah sehr matt und eher kalkig fahl aus. Nicht so hübsch. Aber wenn ich nur leicht mit dem Pinsel reinstippse und den Überschuss im Deckel abklopfe, bzw. gleichmäßig auf dem Pinsel verteile, indem ich nochmal im (leeren) Deckel rumrühre, habe ich mehr als genug Produkt auf dem Pinsel. Mit solch einer "Pinselladung" pudere ich dann meine Porenproblemzonen die Wangen, direkt neben der Nase, die Stirn zwischen den Augenbrauen und mein Kinn zunächst mit leicht pressenden Bewegungen ab, dann erst "verwische" ich es ein wenig. 

Der Unterschied zu anderen Pudern ist kein riesiger Wow-Effekt, ich bin jetzt nicht rückwärts von meinem Klappstuhl gekippt. Aber ich finde, man sieht schon etwas. Sieht man sich das Ganze genauer an, erkennt man, dass das Puder die Poren irgendwie leicht auffüllt. Das liest sich irgendwie gar nicht mal so gut und klingt irgendwie, als wäre mein Gesicht damit total totgepudert, aber das ist es nicht. Auf normale Entfernung wirken die abgepuderten Bereiche wie weichgezeichnet und die Poren werden dadurch durchaus etwas kaschiert. Sie sind nicht komplett unsichtbar, das wäre ja auch zu schön, um wahr zu sein, aber man sieht einen erkennbaren Vorher-Nachher-Effekt.
Ich hätte euch das Ganze wirklich gerne im Bild festgehalten, aber leider funktioniert das mit meinem derzeitigen Objektiv nicht. 
Das Too Faced Primed & Poreless Powder ist für mich eines der besten Beispiele dafür, dass man Produkten manchmal vielleicht dann doch noch eine zweite Chance geben und nicht direkt frustriert über die unnötige Ausgabe das Handtuch werfen sollte. Bei richtiger und vor allem sparsamer Verwendung gefallen mir Finish und Effekt auf der Haut wirklich gut und ich benutze es gerne. Ich muss aber zugeben, dass es für mich ein Puder für besondere Gelegenheiten ist, im Alltag werde ich es wohl eher nicht benötigen.
Aber es ist ja wie so oft mit Makeup: für den Makeup Junkie könnte es ein wirklich schönes neues Spielzeug sein, jemandem, der sich nur mit dem Nötigsten schminkt und keine 23 Puder in der Schublade braucht, ist es wirklich überflüssig. Es ist eben ein Puder für ein spezielles "Problem" und keines, das man im kompletten Gesicht anwendet.

Kennt ihr denn das Puder oder habt ihr schon mal was davon gehört? Meine Suche nach anderen deutschen Reviews blieb nämlich leider ziemlich ergebnislos... 
Würdet ihr ein solch spezielles Puder kaufen oder ist das für euch eine eher unnötige Ausgabe? 







Inhaltsstoffe: 
Silica, Populus Tremuloides Bark Extract, Lonicera Caprifolium (Honeysuckle) Flower Extract, Water/Aqua/Eau, Lonicera Japonica (Honeysuckle) Flower Extract, Mica, Iron Oxides (CI 77492, CI 77491, CI 77499), Bismuth Oxychloride (CI 77163).
Weiterlesen »
Saskia
1 Comments

Follow @beautyandblonde