Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

Theme Translation

Display Featured Slider

Featured Slider Styles

[Fullwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

Display Trending Posts

Display Author Bio

Display Instagram Footer

Copyright © 2012 - 2017 The Beauty and the Blonde. Powered by Blogger.

Tolle Blogs

Recent Posts

3/random posts

Eyeliner - 5 Arten im Vergleich (+ kleines How-To)




Ich schätze, der Eyeliner ist bei Anfängern immer ein großes und vor allem schwieriges Thema. Auch ich tat mich früher unheimlich schwer damit und gebe gerne zu, dass ich auch heute immer noch Probleme damit habe, eine gerade Linie auf's Lid zu bringen. Lasst euch beim Thema Eyeliner nicht entmutigen, hier gilt wirklich: aller Anfang ist schwer, aber Übung macht den Meister.
Damit ihr zunächst mal einen Überblick darüber bekommt, welche Produkte es eigentlich gibt, was ihre Vor- und Nachteile sind und für wen sie sich folglich eignen, stelle ich euch zunächst einmal verschiedene Produkte vor.


Flüssigliner


Denkt man an Eyeliner, kommen den meisten wohl die klassischen flüssigen Dip In Liner in den Sinn. Bei diesen Produkten hat man unten ein Behältnis, in der sich die Flüssigkeit befindet und oben, quasi im Deckel einen integrierten Applikator, den man eben immer wieder in die Flüssigkeit "dippen" muss. 
Früher waren in der Drogerie fast ausschließlich Produkte mit Pinselspitzen zu finden und anscheinend erfreuen die sich auch heute noch großer Beliebtheit. Der Nachteil an den Pinsel ist, dass sie teilweise schlecht verarbeitet sind und es immer mal wieder vorkommt, dass einzelne Haare rausstehen können. Zudem sind die Pinsel natürlich sehr, sehr biegsam und es ist dadurch schwieriger, eine gerade Linie zu ziehen. Meiner Meinung nach sind Pinselspitzen deshalb nichts für Anfänger.
Ich persönlich komme viel besser mit den Produkten zurecht, die eine Filzspitze besitzen. Diese Spitzen sind nicht so flexibel wie die Pinsel. Sie sind natürlich nicht steinhart auf dem Lid und kratzen, aber sie sind um einiges stabiler und man kann dadurch einfacher ein präzises Ergebnis bekommen.
Dip In Liner sind meist sehr ergiebig und liefern unheimlich deckende Ergebnisse.
Natürlich gibt es aber auch Nachteile bei diesen Produkten. Dadurch, dass man sie eindippt, kann die Spitze mitunter sehr nass sein und zuviel Produkt enthalten. Dann kommt es durchaus vor, dass man seine Wimpern ungewollt damit einschmiert und wenn das dann trocknet und man gibt Mascara drüber - Fliegenbeine vorprogrammiert. Ebenfalls wichtig ist, dass man den Liner, da er ja sehr nass ist, etwas trocknen lässt und manche Produkte brauchen da eben länger als andere.


+ verschiedene Spitzen möglich (Pinsel, Filz, spitzer Flockapplikator)
+ hohe Deckkraft
+ hohe Ergiebigkeit
+ ein glänzendes Eyelinerfinish erreicht man nur hiermit
+ mit ausreichender Übung sehr präzise

- oft zu nasse Spitze
- muss trocknen
- erfordert Übung

Eyeliner Pen


Im Grunde genommen sind Eyeliner Pens auch Flüssigliner, nur in einer besonderen Form. Bei den Pens handelt es sich um Stifte, die eine mit Produkt getränkte Mine aus Filz enthalten.
Die Minen sind in der Regel sehr fest und ermöglichen so eine wunderbar präzise Linie, ich denke, dass auch Anfänger gut damit zurecht kommen.
Ich bin dennoch kein Fan der Stifte, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass vor allem die Spitze sehr schnell austrocknet. Außerdem leiert sie, gerade bei einem Exemplar wie unten links total schnell aus, so dass sie für mich eigentlich völlig unbrauchbar wird. Ich kaufe den Stift ja gerade wegen seiner ultradünnen Spitze - was soll ich damit, wenn sie ausleiert, rumwackelt und nicht mehr malt?
Aber das ist nur meine Meinung, ich habe schon oft von absolut begeisterten Mädels gelesen, die auf diese Liner-Pens schwören (hoch im Kurs soll der Eyemazing Liner von Manhattan stehen!). Ich schätze, auch hier muss man sich ausprobieren und seine persönlichen Vorlieben finden.



+ sehr einfacher, präziser Auftrag
+ einfach, einen Wing zu malen
+ am Anfang sehr gleichmäßige Farbe
+ durch die kontrollierte Farbabgabe trocknet er schnell

- wenig Inhalt
- Spitze kann schnell ausleiern
- Spitze malt schnell nicht mehr
- viele decken nicht sehr gut und wirken daher eher gräulich als schwarz

Gel Eyeliner


Da auch ich früher mit Flüssiglinern überhaupt nicht zurecht gekommen bin, habe ich mir, sobald ich erfahren hatte, dass es so etwas überhaupt gibt, einen Gel Eyeliner besorgt. Gel Eyeliner sind Produkte in einem Töpfchen, sie müssen mit einem Pinsel aufgenommen und aufgetragen werden, benötigen also ein extra Tool dazu.
Mein erster war damals von Maybelline, aber der ist mir nach sehr kurzer Zeit bereits eingetrocknet und ich besorgte mir einen günstigeren von essence.
Hier haben wir also nach dem benötigten Pinsel den zweiten Nachteil. Man muss echt darauf achten, dass man das Produkt nach jedem Benutzen wieder gut verschließt, sonst wird der Liner nach kurzer Zeit so furztrocken, dass man nicht mehr damit arbeiten kann.
In den Konsistenzen gibt es natürlich auch Unterschiede, hier muss man einfach rausfinden, mit welcher man am besten zurecht kommt. Ich z.B. fand den von Maybelline damals (das ist aber schon lange her) recht trocken, dagegen war der von essence beinahe glitschig. Aber ich kam mit essence bedeutend besser zurecht, da das Produkt einfach zügiger über die Haut glitt.
Auch wenn sich das alles bisher eher negativ anhört - ich bin der Meinung, dass Geleyeliner für den Anfang tatsächlich die beste Wahl sind. Man hat die Kontrolle darüber, wie viel Produkt man aufnimmt und durch den Pinsel ist die Führung in meinen Augen erheblich einfacher, als mit einem Dip In Liner.

+ einfach in der Anwendung
+ schnell trocken
+ hohe Haltbarkeit
+ hohe Ergiebigkeit
+ meist auch für die Wasserlinie geeignet (man kann sich also den Kajal sparen)
+ große Farbauswahl (nur nicht in der Drogerie - grrrr!)
+ man kann den Pinsel auswählen

- man muss einen Pinsel benutzen
- kann eintrocknen
- Finish eher matt, glänzend nicht möglich

Gel Liner Stifte



Der allerneuste Shit auf dem Eyelinermarkt sind allerdings die Gel Liner Stifte! Benefit hat letztes Jahr für ordentlich Furore mit dem Push Up Liner gesorgt, der recht teuer ist. Aber relativ schnell zog Maybelline mit einem günstigeren Modell nach. Oder war Maybelline zuerst? Keine Ahnung, aber der Benefit Liner bekam auf jeden Fall die meiste Aufmerksamkeit!
Der Vorteil an diesen Stiften ist, dass ihr euch mit einem solchen Produkt den Pinsel spart, denn der spitze Applikator sorgt für den präzisen Auftrag. Super Sache für unterwegs also. 
Dennoch würde ich, wenn ihr euch zum ersten Mal an Gelliner ranwagen wollt, zu einem normalen Töpfchen raten, denn der Auftrag mit solch einem Stift kann tricky sein.
Ich habe meinen noch gar nicht benutzt, deshalb kann ich euch leider nicht allzu viel darüber erzählen, aber wenn die Liner euch interessieren, dann schaut euch einfach mal die Posts von Steffi und Elli an!


+ kompakte Form
+ kein Pinsel nötig

- mMn große Produktverschwendung
- Dosierung am Anfang eher schwierig
- erst bei wenigen Marken erhältlich
- hoher Preis für vergleichsweise wenig Produkt

Kajalstifte





Ja, ich weiß nicht so genau, inwiefern man diese Stifte auch als Eyeliner bezeichnen kann, aber ich wollte sie der Vollständigkeit halber mal mit in den Post aufnehmen.
Mit einem Kajalstift hat man recht viele Möglichkeiten, wobei man natürlich etwas abhängig von der jeweiligen Konsistenz des Stiftes ist.
Mit festen, spitzen Stiften kann man tatsächlich eine halbwegs präzise Linie ziehen, bei eher weichen Exemplaren bietet es sich an, die Linie auszublenden, um ein eher rauchiges Ergebnis zu erzielen, sei es am oberen oder auch am unteren Wimpernkranz.
Ich selbst benutze Kajalstifte hauptsächlich für die smokigen Looks, außerdem ziehe ich mir nahezu täglich mindestens die obere Wasserlinie damit nach (verdichtet den Wimpernkranz optisch!).
Das schöne und der große Vorteil von Kajalstiften ist jedenfalls, dass eigentlich jede Marke immer eine recht große Auswahl an Farben im Sortiment hat, so kommen auch Damen, die es eher bunt mögen auf ihre Kosten. Und man kann sie dann auch als farbige Lidschattenbases zweckentfremden!

+ verschiedene Konsistenzen
+ viele Farben (und auch Effekte) erhältlich
+ vielseitig einsetzbar
+ meist recht ergiebig

- richtig präzise Linien wie mit einem Flüssigprodukt nicht möglich
- Haltbarkeit variiert sehr stark
- feste Konsistenzen können sehr kratzig auf dem Lid sein

Mein Favorit 

Nachdem ich wirklich lange auf Geleyeliner geschworen habe, weil ich mit ihnen nun mal überhaupt gelernt habe, wie man Eyeliner richtig zieht, nutze ich mittlerweile wieder eher Flüssigliner. Mein Favorit ist da bisher der Catrice Liquid Liner in Dating Joe Black, dessen Spitze ihr auf dem Viererbild oben rechts seht. Seine Spitze ist recht dünn und trotzdem ausreichend stabil, die Farbe hochdeckend und haltbar und er ist sehr ergiebig. Beim folgenden Minitutorial habe ich ihn auch benutzt.
Ich hab bei ihm nur einen einzigen Kritikpunkt und das auch nur bei dem Exemplar, das ich aktuell benutze. Ein wenig kann man es auch auf dem Foto erkennen, dass ein klitzekleiner Fussel an der Spitze raussteht - das kam jetzt schon öfter vor und ich hab die Fusseln bisher immer rausgezupft. Ist nicht schlimm, nervt aber ein wenig.

Und so trage ich Eyeliner auf

  1. Ich beginne mit meinem Lidstrich in der Mitte meines Lids und versuche dabei, so nah wie nur irgendwie möglich am Wimpernkranz zu bleiben. Ich male dabei nicht mit der Spitze, sondern sozusagen mit der Seite meines Flüssigliners - ein Trick ist auch, die komplette Seite einfach ans Lid zu pressen und gar nicht richtig zu "malen".
  2. Dann male ich mit der Spitze des Liners quasi die Basis für meinen Wing. Ich setze dazu am äußeren Augenwinkel an und ziehe meine Linie so, wie ich meinen Wing am Schluss haben möchte. Die Faustregel "Verlängerung der unteren Wasserlinie in Richtung des Augenbrauenendes" kann ich bei mir leider nicht anwenden, denn erstens ist meine Augenbraue so kurz, dass mein Wing unheimlich steil werden würde (not cute) und zweitens muss ich mit dem Wing unter meiner Lidfalte bleiben, sonst würde er von meinem leichten Schlupflid geschluckt. Es ist also wichtig, dass ihr euch an eurer eigenen Augenform orientiert und nicht nur nach dieser bescheuerten "Grundregel" geht!
  3. Als nächstes verbinde ich meine eben gezeichnete Linie mit der Linie am Wimpernkranz. Dabei setze ich nicht am hintersten Ende meiner "Wingbasis" an, so bleibt der Wing nämlich am Schluss auch schön dünn und spitz!
  4. Danach muss eigentlich nur noch alles ausgemalt werden und die Linie am Wimpernkranz so weit wie man es eben mag, nach vorne gezogen werden.
    Jetzt steht quasi die Grundform und man könnte den Lidstrich jetzt zB noch runder oder dicker machen oder den Wing verlängern - was immer man eben machen möchte!






Zum Schluss werden natürlich noch die Wimpern getuscht und wirklich, wirklich wichtig ist, dass die obere Wasserlinie noch mit schwarzem Kajal nachgezogen wird, damit man keine Haut mehr sieht. Ich denke, den riesigen Unterschied werdet ihr auf den Bildern erkennen!


Und nun hoffe ich, dass ich euch einen guten Überblick verschaffen und das kleine Tutorial euch eine Hilfe ist! 
Morgen geht es dann bei Dine weiter, die euch verschiedene Lidschattenarten vorstellen wird! Den Post mit der kompletten Themenübersicht findet ihr hier oder in der Sidebar verlinkt!

Unterschrift
Saskia
18 Comments
Share :

Kommentare:

  1. Toller und interessanter Post!!!

    Den Loreal Eyeliner liebe ich sehr!!!

    Das mit dem Gel Eyeliner klappt bei mir noch nicht so ganz! Übung macht den Meister! ;o)

    Wünsche dir einen schönen Samstag!

    xoxo Jacqueline
    www.hokis1981.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr! Und ja - üben üben üben! Ich hab auch gedacht, ich würde das nie hinbekommen - irgendwann klappt's!

      Löschen
  2. Sehr schöner Post - ausführlich und gut erklärt!
    Ich bin ja eher einer der wenig übriggeblieben, der noch auf Flüssigeyeliner schwört! ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank!
      Flüssigliner ist super! Richtig intensive Farbe bekommt man halt nur damit!

      Löschen
  3. Ich liebe im Moment meinen essence Geleyeliner. Ich habe vorher einen Flüssigeyeliner von Sephora benutzt aber damit kam ich nie wirklich gut zurecht. Der von essence ist super-ich hab den schon fast 3 Jahre und er ist immer noch cremig und ich kann gut damit arbeiten!
    Filzliner habe ich noch nicht ausprobiert. Ich hab jedoch den Maybelline Gelstift und auch den von Benefit hier rumfliegen-beide noch nicht benutzt und werde die bald mal testen!
    Was ich noch nicht wirklich kann ist das Tightlinen...dafür hab ich noch kein gutes Produkt gefunden! Und den Wing muss ich noch üben!

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uh ich hab auch noch nen essence gel Liner, die von ganz früher, die es schon lange nicht mehr gibt! Und meiner ist tatsächlich auch noch gut! Deshalb Find ich es ja so schade dass es die nicht mehr gibt, die waren richtig, richtig toll!
      Tightlining ist so ne Sache, ich benutze immer einen Kajal, aber der hält leider nicht ewig bei mir und stempelt oft auf die untere Linie ab, die ich meist gern hell halte. Aber schau dir mal den Tipp bei Creams Beauty Blog an - den muss ich oben mal noch verlinken - vielleicht hilft dir das?!

      Löschen
  4. Ein super ausfühlicher Post!! Ich liebe Eyeliner in allen Varianten. Bei dir habe ich noch ein paar neue Schätzchen entdeckt. Mein momentar Liebling ist definitiv der Liquid Liner von Catrice. Mit der Spitze kann ich wunderbar einen Lidstrich ziehen.

    Liebe Grüße Davina :)
    www.passionofbeautyandlifestyle.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin genau deiner Meinung! Oft wird immer gesagt, dass das Ziehen eines Lidstrichs mit Gel-Eyeliner am schwersten ist.... find ich überhaupt nicht! Ich habe damals, als ich mit dem Schminken begonnen habe meinen Eyeliner mit einem Flüssigeyeliner (mit Häärchen - weiß gar nicht ob es damals schon etwas anderes gab?!) gezogen... mit mäßigem Ergebnis... er wurde krumm, schief und naja... nicht unbedingt schön :D Mit der Zeit hatte ich den Bogen auch mit den flüssigen Kandidaten einiger maßen raus bis ich dann auf Gel Eyeliner kam und TADA! Es ist finde ich die mit Abstand einfachste Art sich einen präzisen Strich am oberen Wimpernrand zu ziehen! Auch der Wing gelingt mir durch die Form des abgeschrägten Pinsels nahezu immer perfekt :) Für mich kommt jedenfalls nix mehr anderes ins Haus :)

    Liebe Grüße und ein schönes WE

    Ramona

    AntwortenLöschen
  6. Gel- und Flüssigliner sind meine Lieblinge. Mit dem Flüssigliner male ich im Schwung meinen Lidstrich, von Anfang bis Ende und fülle eventuelle Lücken punktuell. Mit dem Gelliner male ich nicht, sondern drücke die Farbe an den Wimpernkranz. Beide Texturen haben ihre Vor- und Nachteile, ganz klar, aber mit "trockenen" Stiften etc. komme ich überhaupt nicht zurecht. Nutze ich nur, wenn ich einen Hauch von Lidstrich will, für eher natürliche Looks.

    Gelliner ist mir noch kein Einziger eingetrocknet und ich habe noch welche von vor x Jahren, für 99 Cent im Sale gekauft bei irgendeinem Sortimentswechsel (war bevor ich etwas von den Wechseln wusste, also sicherlich 3 Jahre her...)

    AntwortenLöschen
  7. Ein klasse Beitrag, vielen Dank! Ich habe zwar schon diverse Eyeliner ausprobiert und meine Erfahrungen gesammelt, dennoch finde ich deinen zusammenfassenden Beitrag sehr interessant, er schafft einen guten Überblick.

    Ich habe mich früher nie an Gel Eyeliner heran getraut, da sie immer so schwierig zu handhaben schienen. Dann habe ich es mal versucht, nur leider war mein Eyeliner Pinsel ein Glump, viel zu dick! Seit ich aber einen von Essence gekauft habe (deren Pinsel werden ja als wunderbar angepriesen) funktioniert es super!
    Wobei ich inzwischen mit allen 4 Varianten an Eyelinern ganz gut zurecht komme, ich verwende sie je nach Laune und was mMn gerade gut zum AMU passt.

    AntwortenLöschen
  8. Super toller & ausführlicher Post :) Ich benutze eigentlich nur noch Geleyeliner, muss das aber definitiv öfter tun, weil ich merke, dass mir einfach die Übung fehlt. Grade bei Maybelline finde ich das schwarz/pink und schwarz/grün so wunderschön, mir fällt aber auch auf, dass ich oft einfach klassisches Schwarz bevorzuge. Ich weiß noch, dass eine Freundin immer einen richtig geilen Lidstrich hatte und nur Flüssigeyeliner benutzt hat, das wollte ich unbedingt auch aber kam damit gar nicht zurecht :/

    AntwortenLöschen
  9. Super gute Erklärung für den Lidstrich!
    Bei meinem Wing habe ich auch immer das Problem mit dem Schlupflid, sodass er oft verschwindet -.-' Werde es jetzt die Tage mal frei Hand probieren und sehen, ob mein Wing damit dünner wird.. dick kriege ich hin :D

    AntwortenLöschen
  10. Ich nutze für meinen Lidstrich (falls ich mal einen trage) ja am liebsten schwarzen Lidschatten und einen abgeschrägten Eyelinerpinsel. Den Lidschatten kann ich nach dem Auftrag noch etwas ausblenden, was mir an meinen Augen am besten gefällt. Wenn ich nur Eyeliner trage, wirkt das immer sehr hart bei mir ^^

    AntwortenLöschen
  11. Super toller Beitrag, sowas ähnliches habe ich letztes Jahr bei Innen&Aussen als gastbeitrag geschrieben ;) ich liebe ja meinen Gelliner, damit gelingt es mir immer am besten und schnellsten. Und dass ich ohne meinen winged Liner nicht leben kann ist glaube ich auch recht offensichtlich :D :D
    Wünsch dir einen schönen Sonntag,
    Jen

    AntwortenLöschen
  12. geiler post! eyeliner geht bei mir nur, wenn viel zeit ist ... weil einfach zu wenig übung ... fail!

    AntwortenLöschen
  13. Toller Beitrag. Ich benutze am liebsten Gel- und Flüssigeyeliner. Ohne Lidstrich - ohne mich. :D
    (Ausser ich habe wirklich kaum Zeit, dann muss Wimperntusche reichen.)
    Lg Kim

    AntwortenLöschen
  14. Ich würde so gerne einen Eyliner mit Wing tragen, aber leider scheine ich dafür zu blöd zu sein. Egal wieviele Tutorials ich mir anschaue oder durchlese. Aber dank deiner sehr klaren Beschreibung, wage ich mich gleich morgen mal an einen Lidstrich, und zwar genau nach deiner Methode. Danke für den Tipp :)

    Liebe Grüße

    Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass es funktioniert! Der einzige Tipp, den ich dir geben kann ist wirklich: orientiere dich an deiner eigenen Augenform und falls du Schlupflider hast, achte darauf, "unter" der Lidfalte zu bleiben, bzw. schminke den Wing vielleicht sogar bei geöffnetem Auge! Ansonsten bleibt leider nur üben, üben, üben - bei mir hat's auch sehr lange gedauert (und perfekt ist er heute noch nicht!) :)

      Löschen

Follow @beautyandblonde