Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

Theme Translation

Display Featured Slider

Featured Slider Styles

[Fullwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

Display Trending Posts

Display Author Bio

Display Instagram Footer

Copyright © 2012 - 2017 The Beauty and the Blonde. Powered by Blogger.

Tolle Blogs

Recent Posts

3/random posts

Catrice Light Correcting Serum Primer


Catrice Light Correcting Serum Primer Review Drogerie Drugstore Highlighter
Wie lange bin ich in der Drogerie um dieses kleine Teilchen herumgeschlichen. Bei 4,49 € (für 14ml) kann man zwar durchaus schnell mal zugreifen, aber brauche ich wirklich noch einen Primer, bzw. würde ich ihn denn regelmäßig benutzen? Realistisch betrachtet wohl eher nicht...
Kürzlich beschloss ich dann aber doch, dass ich ihn einfach ausprobieren muss. Denn obwohl er von Catrice auf der Verpackung als Primer deklariert wird, sehe ich in dem schimmernden Zeug, das durchaus Assoziationen von deutlich höherpreisigen Produkten weckt, noch sehr viel mehr Potential. Außerdem bin ich schließlich Beautybloggerin und es ist quasi mein Job, Geld für Produkte auszugeben, die ich nicht brauche.
Catrice Light Correcting Serum Primer Review Drogerie Drugstore Highlighter
Inhaltsstoffe
Aqua, Propylene Glycol, Mica, Aloe Barbadensis Leaf Juice, Sodium Hyaluronate, Caprylyl Glycol, Glyceryl Stearate, Oleyl Alcohol, Magnesium Aluminium Silicate, Stearic Acid, Hexylene Glycol, Ethylhexylglycerin, Carbomer, Hydroxypropyl Methylcellulose, Pullulan, Silica, Tin Oxide, Porphyridium Cruentum Extract, Potassium Hydroxide, Citric Acid, Phenoxyethanol, Potassium Sorbate, Sodium Bezoate, Parfum, CI 75470 (Carmine), CI 77491 (Iron Oxides), CI 77891 (Titanium Dioxide).

Auf den ersten Blick finde ich die Verpackung in dem gefrosteten Glasfläschchen ganz edel für die Drogerie, obwohl der Deckel natürlich aus billigem, roségoldenem Plastik ist. Das Produkt wird mit einer Pipette entnommen und dosiert, was auch sehr schick wirkt, in der Praxis allerdings ernüchternd ist. Da das Produkt flüssig ist, verschmiert man ab der ersten Anwendung den Rand der Flasche, was zu einer ziemlich ekligen Sauerei ausarten kann. Eine Tube wäre aufgrund der flüssigen Konsistenz wohl keine gute Alternative, aber vielleicht wäre ein Pumpspender hier besser geeignet?
Swatch Catrice Light Correcting Serum Primer Review Drogerie Drugstore Highlighter
Die Konsistenz ist, wie schon gesagt, relativ flüssig, wodurch sich das Produkt sehr gut auf die Haut auftragen und gleichmäßig verteilen lässt. Durch Aloe Vera und Hyaluronsäure fühlt es sich pflegend auf der Haut an und hinterlässt ein ganz leicht klebriges Finish, was aber dafür sorgt, dass die Foundation auch sehr gut darauf haften kann. Ich empfinde den Primer sehr angenehm auf der Haut, was vor allem daran liegt, dass er silikonfrei ist und auf Wasser basiert.
Allerdings ist mir aufgefallen, dass man den Primer schon recht zügig verteilen und einarbeiten soll, denn wenn er leicht antrocknet, kann es zu solchen "Produktschlieren" kommen, die man dann nur auf der Haut rumschiebt, wenn ihr versteht, was ich meine (ja, ich male mit Worten).
Farblich geht der Light Correcting Serum Primer eher in die rosig-silbrige Richtung, ist aber noch deutlich neutraler als manch anderes Produkt und somit für viele Hauttypen geeignet.
Swatch Catrice Light Correcting Serum Primer Drogerie Drugstore Highlighter Review
Anwendung als Primer
Die Anwendung als Primer unter der Foundation habe ich natürlich als erstes ausprobiert, da das Produkt ja auch als solcher deklariert ist. Da es zwar flüssig, aber doch leicht dickflüssig ist, verwende ich mehrere Punkte auf Stirn, Wangen, Nase und Kinn. Wie ich oben schon gesagt habe, kann es beim Verteilen zu einigen Schwierigkeiten kommen, da der Primer recht schnell antrocknet und man das Produkt dann quasi hin und her schiebt. Wenn man dies aber weiß, hat man schnell den Dreh raus und weiß, damit umzugehen.
Das zweite Problem, das ich mit dem Primer habe, ist eines, das ich schon öfter mit Primern allgemein hatte, vor allem mit porenverfeinernden Produkten. Ihnen allen war gemeinsam, dass sie auf eine ganz spezielle Weise antrocknen und sich über die Haut legen, die dafür sorgt, dass bei mir trockene Hautstellen auf eine unschöne Art und Weise betont werden. Gerade an meiner Stirn, die ja generell meine Problemzone ist, passiert mir das oft. Bei diesem Primer ist es allerdings so, dass ich diese Stellen mit der Foundation, die ich darüber gebe, wieder abdecken kann, so dass das Hautbild dann wieder normal aussieht. Klingt komisch, ist aber so.
Ich persönlich verwende den Primer gerne bei mittel bis stark deckenden Foundations, um das Hautbild wieder natürlicher und etwas strahlender erscheinen zu lassen und das funktioniert damit auch sehr, sehr gut. Da meine Haut in der T-Zone recht schnell ölig wird und glänzt, würde ich bei weniger deckenden oder von Haus aus eher glowigen Foundations entweder komplett auf den Primer verzichten oder eben die T-Zone auslassen, da es sonst schnell fettig wirken kann.
Ich persönlich hatte durchaus den Eindruck, dass das Produkt aufgrund seiner leicht klebrigen Konsistenz die Haltbarkeit der Foundation durchaus erhöht und empfinde ihn als sehr angenehm auf der Haut, da er ohne Silikone auskommt.

Bei einem guten Hautbild komplett solo
Möchte man keine Foundation tragen oder hat sowieso ein so gutes Hautbild, dass keine Foundation nötig ist (herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle), kann man den Primer natürlich auch solo verwenden. Da er bei mir, wie bereits erwähnt, gerne mal trockene Stellen betont, muss ich mit einer solchen Anwendung vorsichtig sein. Zudem würde ich das Produkt solo nur sparsam auftragen, da zu viel davon schnell den gewissen "Speckschwarten-Look" beschert. Bei schnell glänzender, öliger Haut würde ich daher auch eher davon abraten, bzw. wirklich die T-Zone auszulassen, da tut man sich keinen Gefallen damit. Für mich persönlich ist diese Anwendungsmöglichkeit also eher keine Option. Bei einem entsprechenden Hautbild, bzw. Hauttyp finde ich diese Variante für Tage, an denen man einfach nur ein bisschen strahlender wirken will, ohne direkt das volle Programm aufzufahren, wirklich super.
Man muss allerdings dazu sagen, dass man - solo aufgetragen - bei sehr genauem Hinsehen feine Glitzerpartikel erkennen kann, was mich tatsächlich erst mal abgeschreckt hat. Allerdings ist das wirklich Meckern auf hohem Niveau, denn die Partikelchen sind wirklich ultrafein und nur direkt am Schminkspiegel erkennbar - ich würde wetten, dass sie eurem Gegenüber nicht auffallen würden. Dennoch wollte ich das erwähnen, denn dies ist durchaus ein Unterschied zu einem höherpreisigen Produkt.

Gemischt mit der Foundation
Flüssige Produkte sind perfekt, um sie direkt mit der Foundation zu mischen und so keine zwei Auftragsschritte zu haben. Ich habe das mit der deckenden Pro Longwear Foundation von MAC versucht und leider feststellen müssen, dass sich die beiden Produkte nicht so ganz gut leiden konnten. Sie wollten sich irgendwie nicht homogen verbinden, was ich bisher noch mit keinem anderen flüssigen Highlighter gesehen habe. Passt aber irgendwie auch zu dem seltsamen Auftragsverhalten des Primers, das ich euch oben bereits geschildert habe. Trotz dieses Problems kann man ihn aber immer noch gut gemeinsam mit einer Foundation auftragen und die beiden Produkte quasi erst auf dem Gesicht richtig miteinander vermischen - hierfür bietet sich aber die Buffer-Methode mit dem Pinsel eher an, als der Auftrag mit einem Beautyblender.

Klassischer Highlighter
Als klassischer Highlighter angewendet, sorgt der Light Correcting Serum Primer für ein sehr natürliches Ergebnis - perfekt für den Alltag.
Swatch Catrice Light Correcting Serum Primer Drogerie Drugstore Review

Vergleich mit anderen Flüssighighlightern

Die Swatches, die ihr unten seht, sind natürlich sehr dick aufgetragen, aber so könnt ihr eher die richtige Farbe der einzelnen Produkte erkennen. Im Vergleich mit den anderen Produkten zeigt sich sehr schön der neutrale Unterton des Catrice Primers, weswegen ich diesen unbedingt noch einfügen wollte. 

MAC Strobe Cream
Urgestein ist wohl die MAC Strobe Cream, die ich neuerdings als Pröbchen hier habe und euch deshalb gücklicherweise zum Vergleich zeigen kann. Bei der Strobe Cream handelt es sich tatsächlich um eine eher cremige Konsistenz, die sich auch sehr viel besser auftragen und einarbeiten lässt. Als dicker Klecks wirkt sie sehr hell und silbrig, richtig verteilt zeigt sich ein wunderschöner rosiger Schimmer ohne grobe Partikel. 

Becca Shimmering Skin Perfector Moonstone
Ebenfalls perfekt für helle Haut, aber deutlich wärmer und goldener ist der Shimmering Skin Perfektor in Moonstone. Mein persönlicher Liebling zum Mischen mit Foundations, da ich diesen goldenen Touch bei meinem eher warmen Hautunterton wahnsinnig schön finde.

Alverde Tint & Highlight Macaron (PR Sample)
Ein Produkt, dass ihr in der Drogerie bekommt, ist der Alverde Highlighter. Dieser kommt in einem kleinen Fläschchen mit Schwammapplikator, so dass er sich eher weniger zum Mischen oder zum komplett auftragen eignet, sondern eher punktuell als klassischer Highighter eingesetzt werden soll. Der Vollständigkeit halber wollte ich ihn aber dennoch aufnehmen. Die Farbe ist deutlich pinker, als bei der Strobe Cream, auch wenn dies auf dem Foto nicht mehr so stark rauskommt.

Topshop Glow Polished (Review)
Da es sich hierbei um eine festere Konsistenz im Tiegel handelt, lassen sich die beiden natürlich nur bedingt vergleichen, aber ich dachte, ich nehme den Topshop Highlighter wegen der Farbe einfach mal mit auf. Der rosa-golden schimmernde Champagnerton gehört zu den schönsten Highlighterfarben in meiner Sammlung und ist bei mir bisher ziemlich einzigartig - die Review dazu habe ich euch oben verlinkt.
Vergleich Comparison Catrice Light Correcting Serum Primer Highlighter Review Drugstore Drogerie

Mein Fazit

Der Catrice Light Correcting Serum Primer muss den Vergleich zu anderen, deutlich teureren Flüssighighlightern absolut nicht scheuen. Ich finde die wasserbasierte Textur trotz der Auftragsschwierigkeiten für den günstigen Preis sehr gut und die neutrale Farbe für viele Hauttypen passend, vor allem ist sie auch für helle Hauttypen super geeignet.
Solo getragen stören die leichten Glitzerpartikel ein wenig, aber ich denke, ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass sowieso nur die Wenigsten das Produkt komplett solo tragen werden.
Solltet ihr also was suchen, womit ihr eure zu matten Foundations ein wenig glowiger wirken lassen könnt und nicht direkt Unsummen investieren möchtet, kann ich euch den Serum Primer für den Anfang sehr empfehlen. 
Saskia
5 Comments
Share :

Kommentare:

  1. So im direkten Vergleich finde ich den von Catrice zu weißlich.
    Der von Becca begeistert mich aber gerade toootaal!!!
    Liebst, Colli
    vom beautyblog tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dem unteren Bild ist er auch sehr, sehr dick aufgetragen, damit man die Farbunterschiede richtig sieht - so würdest du ihn ja niemals im Gesicht tragen. Ein Bild weiter oben sieht man es realistischer (vielleicht hätte ich das auch mal beschriften sollen). Zudem trägst du, wenn du ihn als Primer benutzt, ja die Foundation noch darüber auf!
      Nichtsdestotrotz hast du natürlich recht, im direkten Vergleich ist er geswatcht extrem hell!

      Löschen
  2. Sehr schöner, aufwendiger Beitrag. Ich hab mir so einen Luminizer von Sleek, welchen ich ganz gerne mal druntermische ... aber toll, dass Catrice sowas auch hat :) LG

    AntwortenLöschen
  3. Eine tolle, ausführliche und informative Review! :) Habe mir den Primer auch gekauft, bisher jedoch noch nicht getragen, bin gespannt, wie ich damit so zurechtkommen werde :)

    LG von schneegloeckchen21.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Follow @beautyandblonde