Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

Theme Translation

Display Featured Slider

Featured Slider Styles

[Fullwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

Display Trending Posts

Display Author Bio

Display Instagram Footer

Copyright © 2012 - 2017 The Beauty and the Blonde. Powered by Blogger.

Tolle Blogs

Recent Posts

3/random posts

Westcoast USA Roadtrip - San Diego


Westcoast USA Roadtrip San Diego
Nachdem wir unsere erste Nacht nach unserer Ankunft in einem Flughafenhotel in Los Angeles verbracht hatten, konnten wir am nächsten Tag leider erst gegen Mittag unseren Mietwagen abholen. Das war zwar zeitlich ein wenig ärgerlich, aber ich muss zugeben, dass wir doch ziemlich gerädert waren von Flug, Jetlag und Co. Von daher war uns das in der Situation eigentlich ganz recht. Den Wagen hatten wir bereits von zuhause aus gebucht, da wir keine Lust hatten, eine böse Preisüberraschung vor Ort zu bekommen. Wir haben uns für einen Mittelklasse SUV entschieden und bekamen den sehr beliebten Nissan Rogue in wunderschönem Rot ausgehändigt. Quizfrage: an welchem Auto erkennst du zu 99% einen Touristen an der Westküste? Richtig. 
Aber egal. Ich muss zugeben, ich hatte ein wenig Respekt vor dem amerikanischen Verkehr, vor dem neuen großen Auto, aber es war überhaupt kein Problem. Ich bin anscheinend sehr anpassungsfähig und die Fahrkultur auf den Highways mit dem Motto "Ich überhole, wo ich will" kam mir sehr gelegen :D
Und so machten wir uns auf den Weg zur ersten Station unserer vierwöchigen Reise: San Diego.

Zwischenstopp: Newport

Auf dem Weg legten wir einen kurzen Stopp in Newport Beach ein. Inzwischen war es schließlich schon Mittag und irgendwann machten sich unsere Mägen bemerkbar. Außerdem spielte OC California in Newport, also hallo?
Newport Beach Westcoast USA Roadtrip Newport Beach Westcoast USA Roadtrip Newport Beach Pier Westcoast USA Roadtrip Newport Beach Ferris Wheel Roadtrip Westcoast USA
Auch wenn wir hier nichts außer Newport Beach gesehen haben, denke ich, dass Newport tatsächlich einen Stopp wert ist, wenn man denn die Zeit hat. Der Strand ist toll, obwohl er recht voll war - aber welcher gut zugängliche Strand ist schon ruhig und leer?
In dem Viertel hinterm Strand findet man zahlreiche Restaurants und die typischen (Surfer- und Touristen-)Läden, aber hier ist irgendwie alles stimmig und man fühlt sich sehr wohl. Wir haben hier einen leckeren Burger und ein Sandwich gegessen und ich habe gelernt, dass "Limonade" in Amerika Sprudel mit Sirup ist.
Leider konnten wir uns aber auch nicht viel länger als zum Essen hier aufhalten, immerhin wollten wir noch zeitig in San Diego ankommen!

San Diego

Aber es kam, wie es kommen musste und wir mussten direkt an unserem ersten Tag erfahren, dass man zwar bis zu einem gewissen Punkt planen kann - wenn man aber mal im Stau steht, steht man eben im Stau. Und von Newport nach San Diego war es ein langer Stau. So lange, dass wir leider erst am Abend und im Dunkeln in San Diego ankamen. Also blieb uns leider nicht mehr viel zu tun, als ein paar Lebensmittel einzukaufen und zu unserer Air BNB Unterkunft zu fahren, die ich (als einzige Unterkunft) bereits von zu Hause aus gebucht hatte. Die war ziemlich lustig, denn es handelte sich um eine ausgebaute Garage, die man durch den Garten der Gastgeber erreichte. Unsere Gastgeber waren auch an dem Wochenende gar nicht zuhause, wir hatten also komplett unsere Ruhe. Die Kommunikation mit Marisa war super und ich kann ihre Unterkunft absolut weiterempfehlen.

San Diego Zoo

Vom San Diego Zoo hatte ich schon so viel gehört und ihn das ein oder andere mal in diesen Zoo-Sendungen auf ARD und ZDF (ja, ich gucke sowas :D) gesehen und wollte unbedingt hin. Der Zoo ist weltberühmt und mit über 3 Millionen Besuchern pro Jahr der meistbesuchte Zoo in den USA.
Da er dementsprechend riesig ist, werden geführte Bustouren durch den Zoo angeboten und eine Gondelbahn transportiert die Besucher vom einen zum anderen Ende. 
Hier kann locker ein ganzer Tag drauf gehen. Da das Wetter bei uns sowieso äußerst schlecht war, beschlossen wir dann auch, uns nicht zu stressen und den Tag auch komplett dort zu verbringen, denn Strand und Co. konnte man sich leider sparen. 
San Diego Zoo Gorilla Westcoast USA Roadtrip San Diego Zoo Koala Westcoast USA Roadtrip San Diego Zoo Elephant Elefant Westcoast USA Roadtrip Tipps
Mein persönliches Highlight waren die Gorillas mit dem niedlichen Gorillababy, das, wenn es denn mal wach war, nur Unfug im Kopf hatte und alle zum Lachen gebracht hat. Aber auch das Elefantengehege und die Terrarien mit den Schlangen fand ich toll. Hier gibt es wirklich unheimlich viel zu sehen und auch zu lernen, so dass wir den Tag sehr genossen haben.
Ob der Zoo aber so ein allgemeiner Tipp für alle ist, weiß ich nicht. Ich denke, wenn man aus einer Stadt wie Berlin kommt, die selbst einen großen Tierpark hat, muss man ihn vielleicht nicht unbedingt sehen. Aber alle, die Zoos mögen oder vielleicht mit Kindern unterwegs sind, die sollten einen Besuch auf jeden Fall in Erwägung ziehen!
Dazu sollte man aber wissen, dass die Tickets recht teuer sind. Ich habe unsere am Abend zuvor übers Internet gekauft, so konnte ich nämlich einen Coupon Code benutzen. Allgemein würde ich euch raten, immer mal vorher im Internet zu schauen und nach Coupons zu googlen, so kann man wirklich den ein oder anderen Dollar sparen!

Adresse:
2920 Zoo Drive
Balboa Park
San Diego

Reguläres Tagesticket: 52$ Erwachsener, 42$ Kind (3-11 Jahre)
Öffnungszeiten variieren nach Jahreszeit, am besten googlen
Parken kostenlos

Balboa Park

Balboa Park ist ein absolutes Muss in San Diego. Wir hatten leider viel zu wenig Zeit, um die Museen, die auf dem wunderschönen Gelände zahlreich zu finden sind, zu besichtigen. Das Geländer befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Zoo, so dass man bei entsprechender Planung beide Aktivitäten gut miteinander verbinden kann.

Spanish Village
Direkt linker Hand liegt das "Spanish Village", das kleine Künstlerdorf im Park. Hier finden sich 37 Galerien und Studios und über 200 Künstler verkaufen dort ihre Bilder, Skulpturen, Schmuck, Fotografien und Sonstiges. Hier herrscht eine tolle Atmosphäre und ich glaube, wenn bei gutem Wetter hier auch was los ist, ist es fantastisch. Als wir dort waren, war es allerdings nahezu ausgestorben, wahrscheinlich haben also auch Künstler an einem Sonntag frei!
Botanischer Garten
Das erste auffällige Gebäude war der Botanische Garten und der Seerosenteich direkt davor. Ein wunderschönes Fotomotiv. Das Gebäude wurde für die Ausstellung 1915 gebaut und ist angeblich die größte Lattenkonstruktion der Welt. Hätte ich gewusst, dass der Besuch kostenlos ist, hätten wir sicherlich mal einen Blick reingeworfen, auch wenn unsere Zeit knapp bemessen war. Aber solche botanischen Gärten finde ich immer wieder spannend! 
  • Eintritt kostenlos
  • Geöffnet von Freitag bis Mittwoch von 10.00 bis 16.00 Uhr, Donnerstag geschlossen
Botanical Garden Balboa Park San Diego
Lily Pond Balboa Park San Diego
Zu meiner Schande muss ich gestehen: ich hatte mich im Vorfeld überhaupt nicht über Balboa Park informiert. Ich wusste nur, dass es ihn gibt und dass man ihn gesehen haben muss, also sind wir hin. Als wir dann vor Ort feststellten, dass es hier gefühlt hundert Museen gibt, waren wir wie vor den Kopf gestoßen, denn dafür hatten wir ja überhaupt keine Zeit - dabei lieben wir Museen! 
Was ich beim nächsten San Diego Besuch also unbedingt ansehen wollte, wären das Natural History Museum und das History Center und die zahlreichen verschiedenen Gärten. Wenn ihr hin möchtet, macht euch auf jeden Fall vorher auf der Website schlau und plant euren Besuch besser als wir! 
Aber trotz unserer eigenen Blödheit war Balboa Park den Besuch auf jeden Fall wert. Mir persönlich hat das Wetter auch hier ein bisschen die Laune verhagelt, aber die Architektur der Gebäude, das gesamte Parkgelände und das Feeling dort sind einfach toll. 

Desert Garden

Nur einen Katzensprung über die Straße liegt einer kleiner Park, wo Kakteen jeglicher Art wachsen. Der kleine Desert Garden ist auf jeden Fall interessant, da er mit seinen Wüstenpflanzen einen absoluten Kontrast zum Balboa Park darstellt. Ein Highlight ist sicherlich der baumhohe Monsterkaktus, das größte Exemplar, das ich bisher gesehen habe.
Desert Garden San Diego Desert Garden San Diego
Für sich genommen ist der kleinen Garten sicherlich kein Muss, aber wenn man eh in der Nähe ist (und das Wetter beschissen), kann man den ruhig auch mitnehmen. Da er nicht allzu groß ist, ist man dort auch recht schnell durch. 

Imperial Beach

Tja, das Wetter in San Diego war uns nicht leider nicht allzu gut gesonnen (see, what I did here?). Wir hatten gehofft, uns zu Anfang der Reise vielleicht einen Nachmittag lang gemütlich an den Strand packen zu können, aber leider war es zwar einigermaßen warm, aber sehr bewölkt und etwas windig. Perfektes Beach-Wetter sieht anders aus. 
So sind wir dann am Mittag an den Imperial Beach gefahren, damit wir wenigsten einmal kurzes Strandfeeling erlebt haben. Das nächste Mal Strand stand dann nämlich erst wieder kurz vor der Heimreise in Los Angeles auf dem Plan. 
Imperial Beach Pier San Diego Imperial Beach Pier San Diego
Ich habe es trotz des bescheidenen Wetters nicht bereut, hingefahren zu sein, denn allein auf dem Pier gibt es soviel zu sehen... Unheimlich viele Leute waren am Angeln, Möwen und riesige Pelikane hockten überall herum und unten in den Wellen ließen sich tatsächlich auch einige Surfer von dem frischen Lüftchen nicht abschrecken. Wenn das Wetter passt, muss es hier wirklich richtig toll sein! 

Old Town San Diego State Historic Park

Gegen Mittag wurde das Wetter zwar etwas besser, trotzdem machten wir uns dann auf in die "Old Town", dem historischen Stadtzentrum von San Diego, der "Geburtsstätte" Kaliforniens. San Diego war nämlich die erste feste spanische Siedlung, 1769 wurde die erste spanische Mission hier gegründet. 
Wir haben uns nur das Zentrum angesehen, das originalgetreu angelegt und erhalten ist, aber natürlich touristisch total überlaufen.
Mittendrin findet ihr ein großes Restaurant, wo es oft mexikanische Live Musik gibt. Rund um das Restaurant befinden sich kleine Shops und Cafes, die das Herz des gemeinen Touristen höher schlagen lassen. Allerdings muss ich zugeben, dass ich hier in einer kleinen Schokoladenmanufaktur die beste heiße Schokolade seit langem getrunken habe!

Old Town Historic Park San Diego
Weiterhin haben wir uns kleinere Museen, wie zum Beispiel das Kutschenmuseum und einige Gebäudenachbauten angeschaut, was ich persönlich recht interessant fand. Ist aber natürlich Geschmackssache. 

Sunset Cliffs 

Wenn mich jemand zwingen würde, zu entscheiden, an welchem Ort unserer Reise ich am ehesten wohnen wollte, dann genau hier. Höchstwahrscheinlich müsste ich aber jemanden töten und seine Identität annehmen, um in den Genuss eines klitzekleinen Häuschens in dieser Gegend zu kommen. Die Sunset Cliffs sind ein absolutes Muss, wenn ihr in San Diego seid. Nach unserem recht vollgepackten Tag haben wir den letzten Abstecher hierher gemacht, bevor es für uns schon wieder weiter zur nächsten Station ging.
Sunset Cliffs State Park San Diego Sunset Cliffs State Park San Diego Sunset Cliffs State Park San Diego Sunset Cliffs State Park San Diego Sunset Cliffs State Park San Diego+
Der Sunset Cliffs State Park ist ein Paradies für Surfer und wirklich wunderschön. Hier müsst ihr unbedingt herkommen, wenn ihr in San Diego seid. Hier einen Sonnenuntergang zu genießen muss absolut traumhaft sein. Wenn ich heute an San Diego zurück denke, kommen mir immer zuerst die Klippen in den Kopf!

Restaurant-Tipps

Harry's Coffee Shop 

Harry's Coffee Shop San Diego La Jolla

Harry's Coffee Shop in La Jolla gibt es schon seit 1960 und es gehört zu den beliebtesten Frühstückscafés in ganz San Diego. Warteschlangen gehören hier zur Tagesordnung und auch wir mussten eine Weile auf einen Tisch warten. Aber es hat sich wirklich gelohnt. Wir haben uns für ein typisch amerikanisches Frühstück entschieden, eines, das so reichhaltig ist, dass man mindestens bis zum Abend gestopft ist. Total mein Ding!
Aber bei Harry bekommt ihr wirklich alles, auf der Homepage, die ich oben verlinkt habe, findet ihr auch die komplette Speisekarte. Eier, Pancakes, Waffeln, Oatmeal, Omelettes, Breakfast Burritos, Cinnamon Rolls, Tacos, Burger, Sandwiches - ich schwöre euch, Harry's wäre mein Stammladen, würde ich dort leben
Adresse:
7545 Girard Avenue
San Diego, CA 92037

Täglich geöffnet von 6.00 bis 15.00 Uhr

Mike's Taco Club

Mike's Taco Club Ocean Beach
Ocean Beach dürft ihr euch nicht entgehen lassen. Leider hatten wir zu wenig Zeit und sind deshalb recht spät abends noch hingefahren, weil ich im Internet von Mike's Taco Club gelesen hatte. Recht unscheinbar unter einem Tattoo Studio ziemlich am Ende der Newport Avenue gelegen, sieht der kleine Imbiss von außen (und eigentlich auch von innen) nach nicht viel aus. Aber lasst euch von diesem ersten Eindruck nicht täuschen, denn hier haben wir die besten Tacos und Burritos der kompletten Reise gegessen. Auch super, wenn direkt in den ersten zwei Tagen die Messlatte so hoch gelegt wird. Das Essen ist wirklich wahnsinnig lecker, günstig und die Portionen sind riesig! 
Ocean Beach und die Newport Avenue mit all ihren wundervollen kleinen Läden müsst ihr, wenn ihr genug Zeit habt, unbedingt bei Tag besuchen. 

Adresse:
5060 Newport Avenue
Ocean Beach
San Diego, CA 92107

Geöffnet Mo - Do 10.00 - 21.00 Uhr, Fr und Sa 10.00 - 2.30 Uhr und So 10.00 - 20.00 Uhr

Wenn es einen Punkt auf unserer Reise gibt, wo ich gerne mehr Zeit gehabt hätte, dann war das auf jeden Fall San Diego. Ich bin zwar absolut nicht in der Lage, eine Rangliste dessen zu erstellen, was mir insgesamt am besten gefallen hat, aber San Diego war wirklich schön. Mir hat die Ausstrahlung der Stadt total gut gefallen, hier hatte ich am ehesten das typische "California Feeling" und meinem Mann ging es nicht anders. Deshalb wundert es mich, dass San Diego eher selten genannt wird, wenn man sich über Reiseziele in Kalifornien unterhält, denn es ist einen Abstecher so sehr wert! Ich möchte irgendwann wirklich gerne nochmal hin und noch viel mehr von dieser tollen Stadt sehen.

Aber unsere Reise musste schließlich weiter gehen und so machten wir uns nach den Sunset Cliffs auf den Weg nach Palm Springs, dem schönsten Rentnerparadies der Welt und zum ersten Nationalpark unserer Reise: Joshua Tree.

Wart ihr denn schon mal in San Diego oder steht es auf eurer Travel-List? 



Saskia
1 Comments
Share :

1 Kommentar:

  1. San Diego ist eine meiner Lieblingsstädte in der Welt, ich mag es viel mehr als LA oder SF und ich weiß nicht warum, denn ich liebe den Norden mehr als der Süden ... Deswegen gehe ich jedes Jahr in die Südwestgrönland https://poseidonexpeditions.com/arctic/south-west-greenland-disko-bay-home-vikings-icebergs/ Mit Hilfe dieser erstaunlichen Gruppe, die überlegene Reisen zusammen mit happines bietet!

    AntwortenLöschen

Follow @beautyandblonde