Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

Theme Translation

Display Featured Slider

Yes

Featured Slider Styles

[Boxedwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

Display Trending Posts

Yes

Display Author Bio

Display Instagram Footer

Copyright © 2012 - 2018 The Beauty and the Blonde. Powered by Blogger.

Tolle Blogs

Recent Posts

3/random posts

Make Up Basics: Foundation
Tipps und Tricks


[Unbezahlte Werbung / PR Samples sichtbar / Markennennungen] Der Post enthält Affiliate Links, extra gekennzeichnet mit einem *. Wenn du über diese Links kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Dir entstehen keine Mehrkosten, du kannst aber auf diese Weise meine Arbeit unterstützen.
Make Up Basics Foundation Beginner Anfänger Tipps Tricks
Vor allem als Bloggerin, die sich permanent mit Make Up beschäftigt, wird man irgendwann ein wenig betriebsblind. So vergesse ich manchmal schlichtweg, dass hier nicht nur alteingesessene Make Up Junkies mitlesen, sondern eben auch Frauen, die gerade erst beginnen, dieses ganze "Make Up Ding" für sich zu entdecken und die den kompletten Prozess durchlaufen müssen, den ich selbst z.B. eben schon mit 14, 15, 16 durchlaufen habe. Die schlimme Phase des Testens. Der Fehlschläge. Des Make Up Randes am Kiefer und des eisblauen Schimmerlidschattens. Nein, ich hoffe wirklich inständig, dass es ganz so schlimm bei euch nicht mehr läuft! Dennoch kann ich mir vorstellen, dass man um jeden Tipp froh ist und wenn es dann niemandem im Bekanntenkreis gibt, der sich auskennt, tja, was machste dann? Na, dann fragt ihr eben mich! 
Ich möchte meine Make Up Basics Reihe heute direkt mit der Grundlage eines jeden Make Ups beginnen, nämlich der Foundation. Denn bereits hier kann man eine ganze Menge falsch machen und das Ergebnis sieht am Ende dann mitunter fatal aus. 

Was ist überhaupt eine Foundation?

Viele Frauen wissen gar nicht, was überhaupt gemeint ist, wenn jemand von Foundation spricht, da Foundation hierzulande oft einfach nur als Make Up bezeichnet wird. Ganz falsch ist diese Bezeichnung sicherlich nicht, da auch viele Foundations das Wort "Make Up" beinhalten, siehe Estée Lauder Double Wear Stay In Place Make Up oder das neue essence #insta perfect liquid make up. Streng genommen ist der Überbegriff "Make Up" allerdings das große Ganze mit Blush und Bronzer und Lidschatten und so weiter und so fort und das spezielle Produkt "Foundation" eben nur ein kleiner, bestimmter Teil davon.
Das Wort Foundation kommt aus dem Englischen (you don't say, Captain Obvious!) und bedeutet in unserem Zusammenhang so viel wie "Grundierung". Foundation ist also einer der ersten Schritte eines Make Up Looks und soll das Hautbild optisch ausgleichen und den Teint perfektionieren. 
Für mich ist ein möglichst makelloser Teint der wichtigste Schritt beim kompletten Make Up. Selbst wenn ich nur wenig Zeit habe, konzentriere ich mich lieber auf meine Haut, statt ein aufwändiges Augen Make Up zu zaubern. Das liegt natürlich vor allem daran, dass mein eigenes Hautbild sehr unregelmäßig ist, meine Augenringe sehr ausgeprägt und Unreinheiten keine Seltenheit bei mir sind. Wenn ihr von Haus aus schon sehr gute Haut habt, braucht ihr in Sachen Foundation natürlich nicht so großen Aufwand betreiben, wie ich, denn grundsätzlich ist weniger immer mehr! 

Welche Foundation ist für mich die richtige?

Dafür ist es ganz entscheidend zu wissen, was überhaupt euer Hauttyp ist, denn nicht jede Foundation eignet sich für jede Haut. Habt ihr also unkomplizierte, normale Haut, habt ihr trockene Haut und neigt zu schuppigen Stellen, habt ihr Mischhaut oder vielleicht stark ölige Haut, die es in Schach zu halten gilt?
Basierend auf eurem Hauttypen wählt ihr dann die für euch passende Foundation aus. Sollte sie eher leicht und feuchtigkeitsspendend sein, damit trockene Hautstellen nicht zu stark betont werden oder sollte sie im besten Fall gut abmattieren und Glanz minimieren? Das sind am Ende nämlich zwei komplett verschiedene Produkte! 

Finish

Als nächstes müsst ihr euch überlegen, was für ein Finish ihr möchtet, wie also eure Haut am Ende wirken soll. Möchtet ihr ein komplett mattes Finish, ein sehr natürliches, leicht satiniertes Hautbild oder bevorzugt ihr den "dewy" Look, bei dem die Foundation ein starkes Strahlen, wenn nicht sogar einen gewissen Glanz hat.
Meist indiziert das Hautbedürfnis schon das Finish der Foundation, denn auf eine sehr trockene Haut solltet ihr zum Beispiel keine extrem matte Foundation geben, welche die trockenen Stellen noch betont. Eine sehr ölige Haut wird mit einer sehr glänzenden Foundation eher weniger zurecht kommen, da sie mit der Zeit einfach von der Haut "rutschen" wird.
Dennoch gibt es mittlerweile einige Foundations, die in dieser Hinsicht ein wenig ausbrechen - für den Anfang würde ich aber dennoch auf Nummer sicher gehen.

Deckkraft

Zum Schluss ist die jeweilige Deckkraft natürlich ein großes Kriterium. Jemand der noch nie Foundation getragen hat, wird wahrscheinlich eher eine leichte Deckkraft bevorzugen und zu starke Deckkraft als sehr maskenhaft und künstlich empfinden.
Wenn ihr sehr gute Haut habt und nicht viel abdecken müsst oder wollt, reicht eine leichte Deckkraft vollkommen aus. Je mehr es abzudecken gilt, desto höher muss aber folglich auch die Deckkraft sein.
Hier ist es so, dass dewy Foundations meist die leichtere Deckkraft haben - je matter die Foundation wird, desto stärker meist auch die Deckkraft. Aber auch in dieser Hinsicht wandelt es sich in letzter Zeit immer mehr, da die Hersteller wohl verstanden haben, dass auch Menschen mit öliger und sehr unregelmäßiger Haut eventuell nicht komplett matt, sondern eher natürlich aussehen möchten.

Arten von Foundations

Foundations kommen in den unterschiedlichsten Formen, bzw. Konsistenzen. Die bekannteste Art sind wahrscheinlich die normalen Liquid Foundations in der Flasche. Daneben gibt es aber auch Puderfoundations, wie diese hier, es gibt Cremefoundations, es gibt Cushionfoundations und aktuell sind auch Stickfoundations schwer angesagt.
Ich persönlich bevorzuge definitiv die üblichen Liquid Foundations, da ich hier die größte Auswahl und vor allem auch unterschiedliche Finishes habe. Puderfoundations waren mir immer zu trocken und betonten meine Hautschüppchen, Cremefoundations habe ich zuletzt in meiner Jugend benutzt und empfand sie als sehr pastös und unangenehm auf der Haut, zudem waren sie oft eher ölig. Cushionfoundations haben eher eine leichte und sehr dünne Textur, die sich mit meiner stellenweise öligen Haut nicht gut vertragen, weswegen ich noch nie eine getestet habe und die Stickfoundations teste ich aktuell nach und nach. Hier gibt es meiner Meinung nach teilweise große Unterschiede - allgemein muss ich aber sagen, dass ich bisher weiterhin die Liquid Foundation vorziehen würde.
Eine weitere Foundationart, die ich persönlich noch nie ausprobiert habe, sind Mineral Foundations. Diese bestehen aus gemahlenen Mineralpigmenten, also wirklich nur den Pigmenten und sonst nichts. Weil sie so reduziert sind und auf Duftstoffe, Weichmacher und so weiter verzichtet wird, werden diese gerne bei Akne empfohlen. Ich kann euch zu Mineralfoundations leider nichts erzählen, weil ich bisher noch keine ausprobiert habe, aber ich habe bisher größtenteils positiv darüber gelesen. Die bekannteste Marke in dieser Kategorie ist wahrscheinlich bareMinerals, falls ihr da mal vorbeischauen wollt.

Wie finde ich die richtige Farbe?

Das ist wohl die wichtigste Frage beim Thema Foundations. Und ehrlich gesagt, ist es gar nicht so einfach. Auch ich muss nach wie vor ausprobieren und swatchen, weil eben jedes Produkt anders ist.
Um die richtige Foundationfarbe zu finden, ist es zunächst extrem wichtig, euren Unterton zu kennen. Es gibt insgesamt drei Hautuntertöne: einen kühlen Unterton, einen warmen und einen neutralen Unterton. Es ist sehr wichtig, dass ihr eine Foundation wählt, die eurem Unterton entspricht, sonst wirkt euer Gesicht schnell zu rosa oder gar fahl und auch orange möchte wirklich niemand aussehen.

Wie findest du nun deinen Unterton heraus? 

Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.
Zunächst könnt ihr euch eure Adern am Handgelenk anschauen. Schimmern diese blau bis violett durch, seid ihr wahrscheinlich ein kühler Typ, wirken sie eher grünlich, eher ein warmer Typ. Sind eure Venen weder ausschließlich blau, noch ausschließlich grün, sondern irgendetwas zwischendrin, dann ist euer Hautunterton sehr wahrscheinlich neutral. Aber da haben wir schon das erste Problem: meine Venen sind zum Beispiel blau bis violett. Die meiste Zeit zumindest. Denn manchmal sehen sie auch eher grün aus. Im Laufe der Zeit und mit vielen, vielen farblichen Missgriffen stellte sich heraus, dass mein Hautton neutral ist, aber eher Richtung warm - trotz blau-violetter Adern.
Was bei mir z.B. voll zutrifft, ist die Unterscheidung nach der Hautreaktion auf Sonne. Werdet ihr sehr schnell braun, spricht einiges dafür, dass euer Hauttyp eher warm, sprich gelblich oder gar olivstichig ist, werdet ihr dagegen eher schnell rot, habt ihr wohl eher helle und kühle Haut.

Wie matche ich meine Foundation also am besten?

Aber mal weg vom theoretischen Teil. Am besten einfach mal losziehen und machen. Nehmt euch beim ersten Mal Zeit dafür! Wenn ihr in die Parfümerie geht, stehen euch (hoffentlich) kompetente Verkäuferinnen beiseite, die euch helfen können, die perfekte Foundation auszuwählen, während ihr in der Drogerie auf euch alleine gestellt sein werdet.
Viele machen den Fehler, die Foundation einfach nur auf dem Handrücken aufzutragen, um zu sehen, ob sie denn passt. Warum das ein Fehler ist? Weil euer Handrücken schlicht und einfach in den meisten Fällen viel dunkler sein wird, als euer Gesicht oder Hals.
Nächste Möglichkeit: die Arminnenseite. Hier wird es schon wärmer, da die Arminnenseiten immer um einiges heller sind und die Farbe der eigentlichen Gesichtsfarbe schon recht nah kommt.
Die beste Methode ist allerdings, die Farbe direkt auf die Kieferpartie aufzutragen. Gebt euch einen kleinen Streifen auf euer Kinn, zieht ihn hinunter bis zum Hals und verblendet die Farbe ein wenig - so, fast so, wie ihr sie am Ende auch tragen würdest. Ganz wichtig: wartet ein wenig ab, denn viele Foundations oxidieren beim Kontakt mit Sauerstoff und dunkeln noch ein gutes Stück nach. In dieser Review seht ihr ein gutes Beispiel dafür.
Am Ende ist diejenige Foundation die richtige, bei der ihr fast keinen Unterschied zu eurer Hautfarbe an der Kieferpartie erkennt. Das wird wahrscheinlich nie zu 100% der Fall sein, aber meistens kann man schon recht nah rankommen. Wenn ihr im Sommer am Körper dunkler werdet, als im Gesicht, matcht die Foundation eventuell sogar noch weiter unten Richtung Dekolletee, um euren Teint anzugleichen. Das sieht zwar dann am Ende beim Auftragen zuhause ziemlich witzig aus, weil die Foundation eventuell ein gutes Stück dunkler als euer Hautton im Gesicht ist, aber am Ende passen Dekolletee und Gesicht dann zusammen.
Ganz wichtig ist: verlasst euch niemals nur auf die Farbbezeichnungen. Nur weil eine Foundation bei der einen Marke mit "Beige", "Ivory" oder was auch immer bezeichnet wird, ist die Farbe bei anderen Foundation, selbst bei der gleichen Marke, niemals dieselbe. Ihr müsst also wirklich jede einzelne ausprobieren!

Aber Achtung, der Teint ist jahreszeitenabhängig

Selbst wenn ihr täglich Sonnenschutz tragt, wird euer Gesicht im Sommer ein wenig dunkler werden. Und selbst wenn nicht, euer Körper wird wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad bräunen. Das bedeutet, dass ihr im Sommer auch eine andere Farbe, als im Winter benötigst. Habt ihr also eure perfekte Foundation gefunden, braucht ihr höchstwahrscheinlich irgendwann einen zweiten Ton davon. Euren hellen und euren dunklen Ton könnt ihr für die Übergangszeit dann einfach mischen. Ich benutze dafür gerne einen günstigen Kerzenuntersetzer aus Glas.

Wie trage ich Foundation am besten auf?

Beim Auftrag gibt es verschiedene Möglichkeiten. So könnt ihr entweder ganz simpel die Finger dafür benutzen oder ihr greift einem Pinsel oder einem Schwamm. 
Der Vorteil bei den Fingern ist, dass die Foundation direkt etwas angewärmt wird und sich somit auch gut mit der Haut verbinden kann. Ihr könnt sie punktgenau auftragen und sanft einklopfen. Der Nachteil ist, dass du immer einiges an Bakterien auf deine Haut bringst. Das ist vor allem bei Menschen, die zu unreiner Haut oder gar Akne neigen, ein großes Problem.
Ich persönlich mag den Auftrag mit den Händen auch überhaupt nicht mehr. Erstens, weil meine Finger danach komplett beschmiert sind und ich mir eigentlich direkt nach dem Auftrag die Hände waschen müsste, was mir einen weiteren Gang ins Badezimmer bescheren würde und zweitens finde ich einfach, dass ein Schwamm oder ein guter Pinsel die Foundation sehr viel schöner einarbeitet. Aber das ist Ansichtssache. Probiert aus, was für euch funktioniert!

Auftrag mit dem Pinsel

Wie gesagt, ich persönlich bevorzuge den Auftrag mit speziellen Tools. Foundationpinsel gibt es in verschiedenen Ausführungen und es ist zugegeben gar nicht so leicht, da den Überblick zu behalten. So gibt es flache Foundationpinsel*, die ich aber nicht empfehlenswert finde, da sie die Foundation nur wie Farbe auf eine Wand auftragen und nicht wirklich einarbeiten. Es gibt Duo Fibre Brushes* mit verschiedenen Haarlängen, die für ein sehr softes, natürliches Finish sorgen, es gibt Buffing Brushes, mit denen du die Foundation gründlich in die Haut einarbeiten und verblenden kannst und noch viele mehr. Letztendlich kommt es da auf deine persönlichen Vorlieben an - ich selbst bevorzuge die dicht gebundenen Buffer. Ich habe hier immer am liebsten den Sigma Flat Top Kabuki* benutzt, der sich aber nach Jahren der Benutzung in seine Bestandteile aufgelöst hat. Solche Pinsel findest du aber auch bei vielen anderen Marke, z.B. bei Zoeva*. Es kommt nur darauf an, das er synthetische Borsten hat und möglichst dicht gebunden ist. Möglicherweise eignen sich auch Echthaarpinsel gut, allerdings habe ich da keine Erfahrungswerte und kann demnach auch keine Empfehlung aussprechen.

Auftrag mit dem Schwämmchen

Mittlerweile trage ich meine Foundation allerdings am liebsten mit einem speziellen Schwämmchen auf. Empfehlen kann ich hier den klassischen Beautyblender* oder den Miracle Complexion Sponge von Real Techniques*. Einen Vergleich der beiden Schwämme findest du in diesem Blogpost. Die Schwämme werden vor Benutzung unter fließendem Wasser angefeuchtet und arbeiten so zusätzliche Feuchtigkeit in die Haut ein. Sehr deckende, schwere Foundations können so ein wenig leichter aufgetragen werden und sehen so ein wenig natürlicher aus. Außerdem kommt man mit dem Schwämmchen an jede Stelle des Gesichts, in jede Rundung, unter die Augen, einfach überall. Bei großen Pinseln ist das manchmal gar nicht so einfach und man muss entweder zu weiteren Tools greifen oder am Ende doch zusätzlich die Finger benutzen.
Damit das Schwämmchen funktioniert, kommt es ganz entscheidend auf seine Textur an. Ist der Schwamm zu fest, wie es leider bei den meisten Drogerieversionen zu sein scheint (stay away from ebelin!), kann er kaum Wasser aufnehmen und die Foundation auch nicht richtig in die Haut bringen.

Egal für welches Tool ihr euch am Ende entscheidest, ihr solltet immer darauf achten, eure Foundation nicht im Gesicht zu verreiben, sondern sie wirklich in die Haut einzuarbeiten, damit sie sich richtig mit ihr verbinden kann. Achtet außerdem darauf, die Foundation auch ein wenig am Hals  und eventuell sogar an den Ohren einzuarbeiten, damit ihr auch bei kleinen Farbunterschieden einen schönen Übergang bekommt. 
Am Ende heißt es in jeder Hinsicht, testen, testen und nochmal testen, denn jede Haut ist anders und eine Foundation, die ich mag, muss euch noch lange nicht gefallen. Ich denke, gerade bei Foundations ist es extrem wichtig, ein wenig zu experimentieren, um genau herauszufinden, welche Produkte bei einem selbst funktionieren und was einem überhaupt gefällt. Denn es gibt so viele Unterschiede und nur Theorie bringt da leider nicht viel.

Ich hoffe dennoch, dass ich gerade den Anfängerinnen unter euch vielleicht ein kleines bisschen weiterhelfen konnte und wenn noch Fragen offen sind, stellt sie mir gerne! 


Saskia
6 Comments
Share :

Kommentare:

  1. Hallo, ein toller post. Ich trage meine Foundation gerade deswegen mit den Fingern auf, weil ich diese danach schnell waschen kann ;-) Wie machst du das mit dem beautyblender? Nach jedem Auftrag reinigen? Das wäre mir zu umständlich, da sind die Hände doch schneller gewaschen.... Oder lässt du einfach nur trocknen und reinigst ihn dann z.B. 1x pro Woche? LG, Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich benutze meine Schwämme tatsächlich mehrmals, habe aber mittlerweile auch mehrere da, damit ich nicht ständig waschen muss. Wenn alle schmutzig sind, schmeiße ich die mittlerweile in einem extra Wäschenetz mit meinen Handtüchern zusammen in die Waschmaschine!

      Löschen
  2. Die Basics-Reihe finde ich spitze, genau nach so etwas hatte ich gesucht! Ich hab mich jahrelang so gut wie gar nicht geschminkt und fange erst jetzt, mit 25, richtig damit an^^
    Mit dem Beautyblender komme ich noch nicht so richtig zurecht, im Moment trage ich die Foundation (EL DW Nude Water Fresh) mit den Fingern auf. Mit dem BB verbindet sie sich bei mir nicht so gut mit der Haut und sieht recht maskenhaft aus... Gibt es da eine spezielle Auftragetechnik, die man beachten sollte?

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich sehr, dass dir die Reihe gefällt (oder zumindest der erste Post davon XD)! Die Nude Water Fresh habe ich bisher nicht ausprobiert, da mit meiner stellenweise öligen Haut wasserbasierte Foundations nicht allzu gut funktionieren, daher kann ich dir leider auch keinen konkreten Tipp geben. Ich denke sowieso, dass das jeder für sich selbst rausfinden muss und verschiedene Techniken bzw. Tools probieren muss. Wenn es für dich mit den Fingern gut funktioniert - warum denn auch nicht? :)

      Löschen
  3. Hallo Saskia

    Vielen Dank für deine Basics-Reihe.
    Ich habe mich zwar schon immer etwas geschminkt,aber auch immer gewundert,warum das bei anderen viel schöner aussieht ;). Das Interesse woran das liegt, und was die anders machen ist aber jetzt erst gekommen. Ich freue mich nun alles Schritt für Schritt in deinen Posts nachlesen zu können und beim kaufen und schminken zu berücksichtigen :).

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde du hast alles super ausführlich und verständlich erklärt. Hätte man mir mal früher solche Tipps gegeben.

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Kommentare können jederzeit wieder gelöscht werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung) und in der Datenschutzerklärung von Google.

[name=Saskia] (facebook=https://www.facebook.com/beautyandblonde) (twitter=https://twitter.com/beautyandblonde) (instagram=https://www.instagram.com/beautyandblonde/) (bloglovin=https://www.bloglovin.com/blogs/beauty-blonde-12844487) (pinterest=https://www.pinterest.de/beautyandblonde)

Follow @beautyandblonde