Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

Theme Translation

Display Featured Slider

Yes

Featured Slider Styles

[Boxedwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

Display Trending Posts

Yes

Display Author Bio

Display Instagram Footer

Copyright © 2012 - 2018 The Beauty and the Blonde. Powered by Blogger.

Tolle Blogs

Recent Posts

3/random posts

LVLY by Paola Maria
Wie gut ist das neue Reinigungsöl wirklich?


LVLY by Paola Maria Reinigungsöl Review DM Drogerie
Dass Youtuber irgendwann ihre eigene Brand launchen bzw. Marken größere Youtuber Kooperationen eingehen, ist nichts Neues mehr und auch im marketingmäßig eher rückständigen Deutschland (no offense) kommen sie in letzter Zeit schwer ins Rollen. Während Bibis Duschschäume mittlerweile schon ein alter Hut sind, arbeitete BH Cosmetics mit Mrs. Bella und Marvyn Magnificent zusammen und kürzlich hat auch Kisu ihre eigene Palette in Zusammenarbeit mit Makeup Revolution herausgebracht, die ich mir übrigens auch gekauft habe, da die Farben großartig aussehen. 
Doch kürzlich sorgte die neue Marke LVLY, die DM in Zusammenarbeit mit der erfolgreichen Youtuberin Paola Maria gelauncht hat, für Gesprächsstoff, denn diesmal geht es nicht um Makeup, sondern um Skincare. Moment mal, Skincare? Da spitze ich doch mal interessiert die Ohren. Denn ohne Paolas Videos näher zu kennen, wäre Skincare wirklich das letzte, was mir bei ihrer Zielgruppein den Sinn gekommen wäre. Meine erste Frage war also: 

Was hat Paola Maria mit Skincare zu tun? 

Vermittelt sie in ihren Videos irgendein Wissen? Dazu habe ich mir mal einige Videos von ihr angesehen und ich denke, ihre Produktpräsentation sagt am Ende eigentlich alles. Mehr muss ich nicht wissen.
Versteht mich bitte nicht falsch, ich möchte auf gar keinen Fall die Serie schlecht reden, nur weil eine Youtuberin daran beteiligt ist. Im Gegenteil, ich hätte wirklich sehr darauf gehofft, dass eine Influencerin mit solcher Reichweite tatsächlich in Sachen Hautpflege aufklärt und eine sanfte Linie auf den Markt bringt. Leider hat Paola meiner Meinung nach von Hautpflege aber nicht wirklich Ahnung (und auch diese Behauptung soll sie in keinster Weise angreifen) und erst recht nicht von Inhaltsstoffen. Schaut euch doch einfach das Video an.
Aber gehen wir einfach mal so neutral wie möglich an die Sache heran. Ich bin also zu meinem Stamm-DM gestiefelt und habe mir die Produkte mal näher angesehen. Warum ich am Ende nur das Reinigungsöl mitgenommen habe, möchte ich euch kurz an den jeweiligen Inhaltsstofflisten erläutern.

LVLY by Paola Maria: Allgemeiner Überblick

Die Produkte sind erfreulich günstig, aber man muss auch immer die Zielgruppe und deren Budget im Hinterkopf behalten. Das Verpackungsdesign hat mich tatsächlich überrascht, denn während man bei solchen Youtuber Marken eher mit etwas Verspielterem rechnet, sind die LVLY Produkte eher clean und edel gehalten. Natürlich sind es keine besonders hochwertigen Verpackungen, aber die aufgeklebten Labels gefallen mir wirklich gut und es sind allgemein Produkte, die man sich auch gerne offen sichtbar ins Bad stellt.

Geworben wird vor allem auch mit Manuka Honig, der tatsächlich eine sehr heilende Wirkung hat - allerdings ist Manuka Honig auch sehr, sehr teuer, da nicht viel davon produziert wird. Irgendwie komisch, dass eine Pflegeserie mit Manuka Honig dann Preise unter 5 € haben kann. Die Antwort ist ziemlich simpel, denn es wurde kein Manuka Honig verwendet, sondern lediglich ein Manuka Honig Extrakt - was wiederum bedeutet, dass davon nicht mehr viel übrig ist, also am Ende quasi fast kein Manuka Honig mehr drin ist. Man kann es dann aber eben werbewirksam auf die Packung schreiben.
Weiterhin wird mit Gojibeeren Extrakt geworben, der auch tatsächlich in allen Produkten enthalten ist und der auch wirklich gute antioxidative Eigenschaften hat.
LVLY by Paola Maria Reinigungsöl Review DM Drogerie

Toner | 200 ml | 2,95 €

Inhaltsstoffe
Aqua,  Glycolic Acid, Glycerin,  Sodium Hydroxide,  Xanthan Gum, Polysorbate 20,  Lycium Barbarum Fruit Extract, Honey Extract, Citric Acid, Parfum, Benzyl AlcoholLinalool, Benzyl SalicylateHexyl Cinnamal, Sodium Benzoate, Sorbic Acid Potassium Sorbate.

Zunächst war ich ehrlich überrascht, dass die Glykolsäure tatsächlich direkt an zweiter Stelle aufgeführt wird. Allerdings fehlt dennoch eine Angabe über die genaue Konzentration und (natürlich) auch über den pH-Wert des Toners. Sollten diese Werte nämlich nicht stimmen, kann die Säure schlicht und einfach nicht wirken, daher wäre ein Aufdruck auf der Verpackung für den Verbraucher doch recht nützlich.
Generell scheint es mir fast ein neuer Trend zu sein, Produkte mit AHA/BHA in die Sortimente zu bringen, was ja auch grundsätzlich überhaupt nicht verkehrt, sondern eher begrüßenswert ist. Dennoch muss man eben die oben genannten Punkte im Hinterkopf behalten, denn die beste Säure nützt mir nichts, wenn sie am Ende keine peelende Wirkung hat.
Der Grund, warum ich den Toner nicht mitgenommen habe, war allerdings, dass er zusätzlich auch noch Duftstoffe enthält, die ich generell vermeide, vor allem bei Produkten, die auf meinem Gesicht verbleiben und nicht abgewaschen werden. Ob Duftstoffe in einem Säureprodukt, das die Haut sowieso schon reizt, förderlich sind, bezweifle ich jetzt einfach mal, ohne dazu eine fundierte Aussage treffen zu können. Ich würde es jedenfalls ungerne dauerhaft verwenden.

Tagespflege | 50 ml | 6,95 €

Inhaltsstoffe
Aqua, Dibutyl Adipate, Glycerin, Ethylhexyl Salicylate (SPF), Cetearyl AlcoholAlcohol Denat.Butyl Methoxydibenzoylmethane (SPF), Glyceryl Stearate Citrate, Ethylhexyl Triazone (SPF), Phenylbenzimidazole Sulfonic Acid (SPF), Xylitylglucoside, Bisethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine, Anhydroxylitol, Honey Extract, Tocopheryl Acetate, Sodium Stearoyl Glutamate,  Lycium Barbarum Fruit Extract, Xylitol, Terminalia Ferdinandiana Fruit Ectract, Carbomer, Sodium Hyaluronate, Tetrasodium EDTA, Citric Acid, Sodium Hydroxide, ParfumBenzyl AlcoholLinalool, Benzyl SalicylateHexyl CinnamalCitronellolLimonene, Alpha-Isomethyl Ionone, Phenoxyethanol, Caprylyl Glycol, Sodium Benzoate, Potassium Sorbate, Sorbic Acid.

Die Tagespflege wirbt mit LSF15, was grundsätzlich ja durchaus zu begrüßen ist. Allerdings bin ich generell der Meinung, dass der LSF in normalen Pflegecremes fast schon überflüssig ist, da man sowieso niemals genug Produkt aufträgt, um den angegebenen LSF überhaupt zu erreichen. Daher sollte man immer einen zusätzlichen (hohen) Sonnenschutz benutzen. Dass mit SPF geworben wird, ist allerdings nichts neues und wird auch bei Foundations gerne gemacht (was ja noch lächerlicher ist), von daher mache ich LVLY da auch gar keinen Vorwurf. 
Ansonsten hat die Pflegecreme in meinen Augen aber keine wirklich besonderen Inhaltsstoffe, sondern ist im Gegenteil ziemlich reduziert aufgebaut - was nicht schlimm wäre, das sind Balea Cremes auch. Zudem enthält sie nicht nur einiges an Duftstoffen, sondern auch Alkohol ziemlich weit vorne, weswegen sie für mich komplett raus ist. 

Augencreme | 15 ml | 4,95 €

Inhaltsstoffe
Aqua, Glycerin, Caprylic/Capric Triglyceride, Glyceryl Stearate, Cetearyl Alcohol, Cetearyl Olivate, Sorbitan Olivate, Butyrospermum Parkii ButterPersea Gratissima OilHelianthus Annuus Seed OilHoney ExtractCamellia Sinensis Leaf Extract, Punica Granatum Extract, CaffeineSodium HyaluronateTocopherol, Lactobacillus Ferment Lysate, Lycium Barbarum Fruit Extract, Lactobacillus Ferment, Dimethicone, Xanthan Gum, Citric Acid, Sodium Hydroxide, Parfum, Benzyl SalicylateLinaloolHexyl Cinnamal, Benzyl Alcohol, Phenoxyethanol, Benzoic Acid, Dehydroacetic Acid, Sodium Benzoate, Potassium Sorbate, Sorbic Acid, CI 47005, CI 42090

Die Augencreme macht auf den ersten Blick einen guten, wenn auch einen recht simplen Eindruck, obwohl neben einigen Ölen tatsächlich sogar Hyaluronsäure und Koffein enthalten sind. Die Ernüchterung kommt aber auch wieder gegen Ende der Liste, denn die Creme enthält neben Parfum auch deklarationspflichtige Duftstoffe, die ich vor allem auf meine empfindliche Augenpartie nicht auftragen möchte. Also wenn man auch bei der Gesichtspflege in Sachen Duftstoffen meinetwegen mal ein Auge zudrücken könnte, unter den Augen sollte man sie meiner Meinung nach wirklich vermeiden, da sie irritieren und austrocknen können. Irgendwie kontraproduktiv, oder?
Ob die enthaltenen Farbstoffe am Ende der Liste "schädlich" sind, vermag ich nicht zu sagen, allerdings frage ich mich, warum man sie überhaupt zufügen muss. 

Reinigungsschaum | 150 ml | 2,95 €

Inhaltsstoffe
Aqua, Glycerin, Coco-Glucoside (mildes Tensid), Cocamidopropyl Betaine, Sodium C14-16 Olefin Sulfonate, Panthenol, Lycium Barbarum Fruit ExtractHoney Extract, Citric Acid, Glyceryl Oleate, Tocopherol, Hydrogenated Palm Glycerides Citrate, Lecithin, Ascorbyl Palmitate, Parfum, Sodium Benzoate, Potassium Sorbate, Sorbic Acid.

Der Schaum wäre das einzige Produkt, das mich rein von den Inhaltsstoffen her noch interessiert hätte, denn das enthaltene Parfum stört mich als einzigen nur leicht reizenden Inhaltsstoff nicht - vor allem, da das Produkt abgewaschen wird. Auch wurden sanfte Tenside verwendet, von daher könnte man dem Schaum durchaus eine Chance geben.

Weiterhin sind eine Maske und ein Lippenpflegestift erhältlich, die mich aber beide absolut nicht interessiert haben und auf die ich daher auch gar nicht weiter eingehen will. 
LVLY by Paola Maria Reinigungsöl Review DM Drogerie

Cleansing Oil | 150 ml | 3,95 €

Inhaltsstoffe
Ethylhexyl Stearate, PEG-40 Sorbitanperisostearate (Emulgator), Helianthus Annuus Seed Oil (Sonnenblumenöl), Glycine Soja Oil (Sojaöl), Lycium Chinense Fruit Extract, Vitis Vinifera Seed Oil (Traubenkernöl), Prunus Armeniaca Kernel Oil (Aprikosenkernöl), Caprylic/Capric Triglyceride, Tocopherol, Parfum, Phenoxyethanol, Benzoic Acid, Dehydroacetic Acid.

Kommen wir aber nun zum getesteten Reinigungsöl. Ich benutze seit Jahren ausschließlich Öl zur Reinigung meiner empfindlichen Haut und bin der Meinung, dass es zumindest für mich auf jeden Fall die beste und sanfteste Art der Reinigung ist.
Ein gutes Reinigungsöl zeichnet sich für mich dadurch aus, dass es möglichst ohne zusätzliche Beduftung auskommt, dass es sich gut verteilen lässt, dass es mein komplettes Makeup, inklusive Mascara und Co. zuverlässig löst, dass es sich vor allem am Ende sehr gut emulgieren und abwaschen lässt und dass ich danach auch kein weiteres Reinigungsprodukt mehr benötige. Ich möchte mit meinem Reinigungsöl jeglichen Schmutz, der auf meinem Gesicht ist, in einem einzigen Schritt komplett entfernen können, um meiner Haut so wenig mechanischen Reiz durch zusätzliche Reinigung zumuten zu müssen.

Das Reinigungsöl von LVLY wird durch einen verschließbaren Pumpspender entnommen, den ich wirklich super finde. Definitiv die bessere Alternative im Vergleich zu dem Öl von Balea, das nämlich nur mit einem Deckel kommt. Auf Reisen würde ich das Öl aber dennoch auf jeden Fall in eine extra Plastiktüte packen, denn als ich für diesen Post die Inhaltsstoffe abtippen wollte und das Öl dafür schief in einer Hand hielt, hätte es beinahe eine Katastrophe über dem Laptop gegeben. Ich weiß nicht genau, wo es ausgelaufen ist, aber die Flasche ist leider definitiv nicht dicht.
Das Öl trage ich, wie jedes andere Öl auch, auf mein trockenes, noch komplett geschminktes Gesicht auf und verreibe es sanft. Es brennt nicht in den Augen, riecht wirklich gut und lässt sich gut verteilen.
Dann aber kommt die Stunde der Wahrheit. Und mit ihr die Ernüchterung. Denn nimmt man sich dann etwas Wasser dazu, stellt man schnell fest, dass das leider Öl nicht richtig emulgiert, was bedeutet, dass es sich nicht mit dem Wasser verbinden kann. Das Balea Öl wird zu einer Art Milch, die dann problemlos abgewaschen werden kann. Das LVLY Öl ist davon leider ganz, ganz weit entfernt. Es bleibt ölig und es bildet sich ein einziges Geschmiere auf dem Gesicht. Das Makeup hat sich zwar vom Gesicht gelöst, kann aber einfach nicht abgewaschen werden. Ich gebe Wasser dazu und Wasser dazu, aber das Öl geht einfach nicht mehr runter und ich schiebe den Schmutz im Prinzip nur hin und her. Ziemlich eklige Angelegenheit und eine einzige Katastrophe, wenn ihr mich fragt. Es ist eigentlich genauso, wie wenn man reines Speiseöl zum Abschminken benutzen möchte. Das Makeup wird dadurch zwar gelöst, aber man kriegt das Öl einfach nicht mehr abgewaschen.

Als einzige Lösung bleibt am Ende nur noch, ein zusätzliches Reinigungsprodukt zu benutzen, um das ursprüngliche Reinigungsprodukt abzuwaschen. Und das ist nun wirklich nicht Sinn der Sache. 
Die Bewertungen auf der DM Homepage sind übrigens entweder unfassbar gut oder unfassbar schlecht. Die Interpretation dieser Bewertungen überlasse ich euch einfach mal selbst.
Sehr bezeichnend für die Sache finde ich auch, dass Paola das Cleansing Oil (so steht es auf der Flasche) in ihrem Präsentationsvideo als "Abschminköl" bezeichnet, dem man dann mit der Reinigung, also dem Reinigungsschaum folgen soll. Danach braucht man selbstverständlich den Toner.
LVLY by Paola Maria Reinigungsöl Review DM Drogerie

Meine Meinung

Nun, man hätte echt was daraus machen können. Mit DM als starkem Partner im Rücken, die ja mein geliebtes Reinigungsöl herstellen und immerhin auch die sanfte Linie Balea Med unterhalten - die also durchaus Ahnung haben, von dem, was sie tun - hätte das tatsächlich was werden können. Man hätte damit vor allem auch junge Menschen über sanfte Pflege aufklären können. 
Aber so wie sie sind, werde ich die Produkte genau wie alle anderen Produkte behandeln, die es so in der Drogerie zu kaufen gibt und Fakt ist: ich kaufe keine Produkte mehr mit Alkohol oder Duftstoffen. Es gibt mittlerweile auch in der Drogerie wirklich schöne gute und vor allem günstige Alternativen - zwar in überschaubarer Anzahl, aber es gibt sie. Welche Produkte ich zum Beispiel regelmäßig verwende, habe ich euch in diesem Blogpost gezeigt.
Das Reinigungsöl ist bei mir leider komplett durchgefallen und absolut nicht nutzbar. Wie ich eingangs erklärt habe: ich möchte ein Reinigungsöl, das mein Gesicht auch wirklich reinigt und möchte danach nicht noch ein Produkt benutzen müssen. Denn was ist dann der Sinn des Öls? Dann kann ich doch auch nur das zweite Produkt benutzen oder ist da ein Fehler in meiner Logik? Ich werde jedenfalls definitiv bei meinem Balea Reinigungsöl bleiben, das zwar die schlechtere Verpackung hat, das dagegen aber wirklich funktioniert und als cherry on top auch noch einen Euro günstiger ist.

Wenn ihr das Reinigungsöl schon ausprobiert habt, bin ich gespannt darauf, wie ihr es denn findet. Habt ihr auch schon andere Produkte aus der Reihe ausprobiert? Wie steht ihr zu den Produkten?



Saskia
10 Comments
Share :

Kommentare:

  1. Habe auch von der Marke gehört, beim genauen Hinsehen kam wie bei dir die Ernüchterung wegen der reizenden Duftstoffe/Alk. Der Reinigungsschaum ist (für den geringen Preis) ein Versuch wert. Dieses ganze Marketing um die Influencerin macht für mich auch nicht so viel Sinn. Aber toller ausführlicher Beitrag. Finde es auch super, dass du auch die anderen Aspekte rund um die Produkte aufgeführt hast. So macht Reviews lesen Spaß :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Lob, das bedeutet mir wirklich viel!! <3

      Löschen
  2. Interessantes Review, ich kenne die Produkte noch gar nicht. Warum man in Augencremes Parfum integrieren muss, verstehe ich ehrlich gesagt auch nicht. Bei Handcremes ect. macht es meinetwegen noch Sinn, aber bei der Augenpflege sollte es wirklich nur Pflege sein. Danke für´s Vorstellen. =)
    Liebe Grüße,
    Cindy ❤ www.fraeulein-cinderella.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau das denke ich auch. Ich meine, klar kaufen viele Leute Pflege immer noch wegen dem guten Duft, das ist ja auch in Ordnung - aber direkt unter den Augen finde ich Duftstoffe halt schon echt bedenklich.

      Löschen
  3. Hallo,

    ich hab mir auch schon einige Reviews durch gelesen. Aber deine Worte waren mal wirklich klar und deutlich. Ich hab mir aus neugier auch den Schaum mitgenommen.
    Mit dem Reinigungsöl hab ich auch geliebäugelt, aber das Balea Öl für einen eure weniger tut es auch. Und nach deiner Bewertung, bin ich froh, dass ich es nicht gekauft habe.

    Lieben Gruß

    Melli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, ja ich bin auch direkt reumütig zu meinem Balea Öl zurückgekehrt. Ich finde es nur so krass, dass beide am Ende einfach aus dem gleichen Haus (DM) kommen. Verrückt.

      Löschen
  4. Sonja aka sunny_december29. August 2018 um 16:33

    Ich hatte von dieser Paola noch nie gehört bis ich sie auf dem dm Insta Kanal gesehen hab. Die Produkte sehen schick aus, ich hab mir den Lippenpflegestift gekauft, er riecht angenehm nach Honig. Ansonsten bin ich froh, dass ich nix gekauft habe. Hab noch Vorrat an Hautpflege und benutze auch das Balea Öl, von dem die 2. Flasche fast leer und die 3. schon gekauft ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, mit nem Lippenpflegestift kann man auch echt wenig falsch machen :D Und reinigungsmäßig werde ich auch auf jeden Fall bei Balea bleiben, ich hab auch mehrere Flaschen immer gebunkert - für den Fall der Fälle!

      Löschen
  5. Also das Öl ist wirklich eine totale Katastophe. Ich könnte es nicht besser beschreiben,

    AntwortenLöschen
  6. Hallo meine Liebe, wir hatten uns ja schon über das Öl unterhalten. Ich finde es auch furchtbar :-( Toller, informativer Post von dir. LG Ilo von Highendlove

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Kommentare können jederzeit wieder gelöscht werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung) und in der Datenschutzerklärung von Google.

[name=Saskia] (facebook=https://www.facebook.com/beautyandblonde) (twitter=https://twitter.com/beautyandblonde) (instagram=https://www.instagram.com/beautyandblonde/) (bloglovin=https://www.bloglovin.com/blogs/beauty-blonde-12844487) (pinterest=https://www.pinterest.de/beautyandblonde)

Follow @beautyandblonde