Theme Layout

[Rightsidebar]

Boxed or Wide or Framed

Theme Translation

Display Featured Slider

Yes

Featured Slider Styles

[Boxedwidth][caption2]

Display Grid Slider

No

Grid Slider Styles

Display Trending Posts

Yes

Display Author Bio

Display Instagram Footer

Copyright © 2012 - 2018 The Beauty and the Blonde. Powered by Blogger.

Tolle Blogs

Recent Posts

3/random posts

2 Wochen Roadtrip Irland
Unsere Reiseroute


[Werbung wegen Ortsnennungen/Verlinkungen. Der Post enthält eventuell Affiliate Links, gesondert gekennzeichnet mit einem *. Wenn ihr über diese Links bestellt oder bucht, erhalte ich eine kleine Provision. Euch entstehen dadurch keinerlei Mehrkosten, aber ihr könnt auf diese Weise meine Arbeit unterstützen.]
Irland Roadtrip Reiseroute
Da mein Mann und ich wenige Tage nacheinander im Mai Geburtstag haben, hat es sich zu einer netten Tradition entwickelt, über diese Tage einen kleinen Urlaub zu machen. Da mein Mann dieses Jahr direkt zwei Wochen Urlaub genommen hat, haben wir lange überlegt, wo es denn hingehen sollte oder ob wir nicht lieber im Sommer eine längere Reise planen sollten. Letztendlich war es uns aber egal, vor allem sind in der Nebensaison die Preise schön unten und man hat noch eher seine Ruhe. Perfekt also. 
Nach langem Hin und Her haben wir uns dann entschieden, das umzusetzen, was auch schon seit längerer Zeit auf meiner Reiseliste stand: einen Roadtrip quer über die grüne Insel Irland! Irland ist ein Traum, die Natur, das Meer, die Klippen, die Landschaften, die Menschen. Ich war sicher, dass dieser Trip der absolute Hammer wird und sollte nicht enttäuscht werden.
Also ab in den Flieger, Mietwagen abgeholt und los!
In Irland sind die Straßen außerhalb der Städte übrigens oft sehr eng, daher würde ich euch in Irland nicht unbedingt zum komfortablen, fetten SUV raten, auch wenn ich selbst schwer in Versuchung war. Aber mehr als einmal hat sich bewiesen, dass unsere kleine Schüssel, die wir gemietet haben, nicht nur billiger, sondern auch definitiv die klügere Wahl war.
2 Wochen Irland Roadtrip Dublin Rundreise

Dublin

Mit dem Flieger ging es am Abend nach Dublin und ich hatte uns zwei Übernachtungen gebucht. So konnten wir unseren ersten Tag in der Hauptstadt verbringen und uns einen kleinen Eindruck verschaffen. Länger wollten wir uns dort aber nicht aufhalten, unser grober Plan war eher, am Ende des Trips nochmal nach Dublin zurückzukehren. Da hat uns aber der gute Ed Sheeran, der an dem Wochenende dort ein Konzert gab, einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Zimmerpreise, die sowieso schon nicht günstig sind, in astronomische Höhen getrieben.
Aber nun gut, auch in der kurzen Zeit war Dublin toll und so weiß ich, dass es sich auf jeden Fall lohnen wird, nochmal wieder zu kommen.

Rock of Cashel

Rock of Cashel

Am zweiten Tag fuhren wir mit dem Bus wieder zurück zum Flughafen, um dort unseren Mietwagen abzuholen. Das war günstiger und weniger stressiger, als wenn wir ihn direkt nachts abgeholt und im Linksverkehr nach Dublin gefahren wären und dann noch teures Geld für einen Parkplatz hätten bezahlen müssen. Leider gab es bei der Abholung diesmal einige Probleme und unser Zeitplan verzögerte sich ziemlich. Deshalb haben wir kurzentschlossen unseren Plan, den Mittag in der Stadt Kilkenny zu verbringen und das Kilkenny Castle zu besuchen, fallen lassen und machten uns direkt auf den Weg zum Rock of Cashel.
Der alte Bischofssitz ist für viele sicherlich kein Must See, aber wir wollten ihn unbedingt sehen, bevor wir uns weiter auf den Weg Richtung Cork machten.

Irland Roadtrip Cork City Gaol Wei Wochen Rundreise
Cork City Gaol

Cork

Auf dem Weg nach Cork haben wir unverhofft eines der schönsten Hotels * unseres Trip gefunden, ein altes Landhaus im Familienbesitz, das auch nach wie vor von der Familie betrieben wird. Wunderschön!
Cork selbst begrüsste uns mit wunderbarem irischen Wetter, der Himmel war grau und der Nieselregen riss einfach nicht ab. Angeschaut haben wir uns das alte Gefängnis mit seinen dicken Steinmauern und ich muss sagen, das führt einem wieder vor Augen, wie gut wir es in der heutigen Zeit doch haben. Aufgrund des Wetters hatten wir keine große Lust, uns länger in der Stadt aufzuhalten, deshalb haben wir uns nach einem kurzen Spaziergang durch die Innenstadt und einem Besuch des English Market direkt auf den Weg zum Blarney Castle gemacht, welches auf eurer Reiseroute nicht fehlen darf. Wunderschön und auch für Kinder ein tolles Ausflugsziel, wo man locker einen kompletten Tag verbringen kann.

Irland Roadtrip Mizen Head Leuchtturm Lighthouse Zwei wochen
Mizen Head Leuchtturm

Mizen Head

Unser nächster Stop führte uns erstmalig direkt an die Küste, nämlich zum Mizen Head Leuchttum. Hier haben wir zum ersten Mal einen Eindruck von Irlands wunderschöner Küsten- und Klippenlandschaft bekommen. Das Meer und diese Naturgewalt sind einfach der Wahnsinn. Leuchtturmwärter wollte ich jetzt aber auch nicht unbedingt werden. Menschen mit Höhenangst sollten sich diesen Ausflug gut überlegen, denn um an den Leuchtturm selbst zu gelangen, muss eine Hängebrücke überquert werden und auch sonst geht es ziemlich tief nach unten.

Wild Atlantic Way am Ring of Kerry

Killarney und Ring of Kerry

Der Ring of Kerry darf auf einer Irland Rundreise auf gar keinen Fall ausgelassen werden, denn hier erlebt man die raue irische Natur und Landschaft hautnah. An der Küste, am Wild Atlantic Way wird die Landschaft dann plötzlich unfassbar grün und der Ausblick ist einfach nur wunderschön.
Auch Killarney ist eine tolle, kleine Stadt, hier haben wir abends in einem Pub gesessen und stundenlang irische Livemusik genossen, während neben uns ein echtes Feuer im Kamin gebrannt hat.

Irland Ireland Dingle Halbinsel Peninsula Roadtrip Travel
Dingle Peninsula

Dingle Peninsula 

Wenn ich mich entscheiden müsste, welcher Reiseabschnitt am schönsten war, würde ich mich wohl letztendlich für die Dingle Halbinsel entscheiden. Es stimmt einfach: das Gras ist hier wirklich grüner als bei uns und der Wild Atlantic Way ist einfach der Hammer. Immer an den Klippen entlang, den Blick aufs Meer gerichtet, so schmeckt Freiheit. Dingle selbst ist eine wunderschöne, kleine Fischerstadt am Wasser und der perfekte Ort für die Mittagspause mit leckerem Seafood! 
Was ich nicht wusste: in dieser Küstenregion wurden viele Einstellungen für den letzten Star Wars Film geshootet und man kann diverse Drehorte bewundern. Für Fans der Reihe sicherlich total interessant. Ihr werdet mich jetzt wahrscheinlich teeren und federn, wenn ich zugebe, keinen einzigen Star Wars Film je gesehen zu haben und demnach auch absolut nichts wieder erkannte...
Aber: die Klippen mit dieser Aussicht sind auch ohne Star Wars ein absolutes Muss. Der Wahnsinn. Wenn ihr euch mal richtig winzig fühlen möchtet: this is the place.

Blick auf den Fluss vom King John's Castle

Limerick

In Limerick legten wir, entgegen des ursprünglichen Planes, nur einen kurzen Zwischenstop ein. Da das Wetter an diesem Tag wirklich zu wünschen übrig ließ, entschlossen wir uns zu einer Besichtigung des King John's Castle. Im Nachhinein muss ich leider sagen, dass sich der Besuch zumindest in meinen Augen nicht gelohnt hat. Aber ich finde, dass der Rundgang durch das alte Schloss vor allem für Kinder extrem gut gestaltet ist mit viel Interaktion und spielerischem Entdecken. Wirklich toll! Für Erwachsene, die sich eher für die alten Mauern interessieren und nicht allzu viel Randunterhaltung wollen, hat es meiner Meinung nach nicht allzu viel zu bieten. 
Danach haben wir noch kurz die Gegend rund ums Schloss erkundet und entschlossen uns dann, nach einem leckeren Irish Stew im Pub gegenüber des Schlosses, zur Weiterfahrt in Richtung der bekanntesten Klippen Irlands.

Cliffs of Moher

Cliffs of Moher 

Den Geburtstag meines Mannes haben wir an den wohl berühmtesten Klippen Irlands verbracht. Wenn ihr die Zeit habt, wäre mein Tipp, im nächsten Dorf zu parken und zu Fuß zu den Klippen zu wandern. Wir haben direkt am Eingang geparkt und mussten dort 6 € pro Person zahlen. Dumm gelaufen.
Die Cliffs of Moher sind touristisch natürlich völlig überlaufen, aber sie sind auch wirklich wunderschön und ich finde, man sollte sie mal gesehen haben.

Poulnabrone Dolmen

The Burren

Auf dem Weg nach Galway durchquerten wir den The Burren Nationalpark und legten einen Zwischenstop am berühmten Poulnabrone Dolmen ein. Der Burren ist eine absolut faszinierende Gesteinslandschaft - so muss es wohl auf dem Mond aussehen. Nicht umsonst kommt das Wort "Burren" vom irischen "Boíreann" und bedeutet "steiniger Ort".
Wer sich ein wenig für die Geschichte interessiert, wird hier auf seine Kosten kommen, denn hier finden sich eine hohe Anzahl von Ringforts und und Wedge Tombs. Das berühmteste ist wohl  der Poulnabrone Dolmen, der auf 3800 bis 3200 v. Chr. datiert wird. Könnt ihr euch das vorstellen? 

Galway 

Vor allem bei Galway bereue ich es, dass wir hier nicht mehr Zeit eingeplant haben. Nachdem wir nachmittags angekommen waren, haben wir nur den Abend in der hübschen und lebhaften Studentenstadt verbracht (und die Kamera vergessen). Die Altstadt mit ihren vielen Pubs ist super und auch ansonsten hat Galway wirklich viel zu bieten. Hier möchte ich auf jeden Fall nochmal hin! 

The Aran Islands

Was wir wirklich gerne noch gemacht hätten, wäre der Besuch der Aran Islands gewesen. Leider kommt man dort nur mit der Fähre hin und da ich mittlerweile nur noch ungern ein Schiff besteige, wenn es nicht unbedingt nötig ist (Seekrankheit ist wirklich nicht lustig), haben wir uns die Zeit lieber gespart. Ich denke, dass sich die Fahrt wirklich lohnt und bin auch ein wenig traurig, dass wir die kleinen bewohnten Inseln kurz vor der Küste nicht gesehen haben, allerdings wollte ich auch im Nachhinein nicht riskieren, den Rest des Tages mit Übelkeit und Schwindel zu verbringen - vor allem, wenn man dann auch noch gezwungen ist, weiter Auto zu fahren...

Kylemore Abbey

Co. Connemara und Kylemore Abbey

Die raue Landschaft in Connemara ist wirklich herrlich. Nicht diese klassische Schönheit mit viel Grün und blauem Himmel, sondern wilde, unberührte Natur. Wäre genug Zeit gewesen, hätten wir wohl hier im Nationalpark noch einen Stop für eine Tageswanderung eingelegt, ich glaube, das lohnt sich wirklich.
Kylemore Abbey ist wohl das Wahrzeichen von Connemara und touristisch natürlich sehr beliebt. Ich bin froh, dass wir in der Nebensaison dort waren und es ziemlich ruhig zuging. Das sieht im Sommer bestimmt ganz anders aus. Kylemore Abbey liegt sehr abgelegen und auf der Fahrt kann man die Landschaft genießen und sogar Torfstecher beobachten.

Slieve League Cliffs

Co. Donegal und Slieve League Cliffs

Ich denke, das County Donegal und auch die Slieve League Cliffs werden von Touristen oft bewusst übersprungen oder sogar komplett übersehen, weil sie doch etwas ab vom Schuss liegen. Wenn man aber die Zeit für einen Abstecher hat - er lohnt sich. Man parkt am Fuß der Klippen vor einem Viehgatter, das immer geschlossen gehalten werden muss. Dort befindet sich glücklicherweise auch eine Toilette, denn wie gesagt, die über 600m hohen Klippen sind ziemlich außerhalb. Man kann das Viehgatter auch mit dem Auto passieren und bis zu den Klippen hoch fahren (Gitter natürlich wieder schließen!), aber wir haben uns nach einer langen Fahrt auf eine kurze Wanderung gefreut. Der Anstieg ist anfangs ein wenig anstrengend, da es schon gut bergauf geht, aber es ist auf jeden Fall machbar. Oben angekommen ist es unheimlich windig, aber man wird mit einer fantastischen Aussicht belohnt. 

Nordirland

Nordirland. Wow. Was bin ich im Nachhinein froh, dass ich darauf bestanden habe, den Zeitplan straff zu ziehen und noch in den Norden der Insel zu fahren - Nordirland ist wirklich wunderschön. Wenn es eure Zeit irgendwie erlaubt, solltet ihr hierfür wenigstens ein oder zwei Tage einplanen und ich schwöre, ihr werdet es nicht bereuen. 
In Nordirland kommen vor allem auch Fans der Serie Game of Thrones auf ihre Kosten. Mein Geburtstagsgeschenk an mich bzw. uns war eine Game of Thrones Tour zu den original Drehorten - ob sich das gelohnt hat oder nicht, dazu wird wohl noch ein eigener Post kommen. 
Aber auch ohne Game of Thrones hat Nordirland eine Menge zu bieten: alte Schlösser an Klippen, beeindruckende Natur, die Carrick-a-Rede Hängebrücke, die einst von Lachsfischern benutzt wurde und natürlich Belfast! 


In diesem Post wollte ich euch einen kleinen Überblick über unsere Reiseroute verschaffen, bevor es mit detaillierteren Postings weiter geht. Welcher Abschnitt interessiert euch denn besonders?
Wart ihr denn schon mal in Irland und wenn ja, welche Route habt ihr genommen?


Saskia
7 Comments
Share :

Kommentare:

  1. Ich war noch nicht in Irland, aber die Landschaften sind echt eindrucksvoll und machen neugierig :-))
    Liebe Grüße, Cindy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Landschaften sind wirklich traumhaft schön!

      Löschen
  2. Hallo Saskia, wir sind heute erst wieder von einem Kurztrip nach Irland, Bereich Galway, wieder zurück gekommen. Vor vier Jahren sind wir eine ähnliche Runde gefahren und waren so begeistert, dass wir letztes Jahr auch eine Game of Thrones-Tour in Nordirland unternommen haben. Allerdings in Eigenregie. Diesmal haben wir die kleinere Aran-Insel Inisheer besucht. Man kann auch auf die Inseln fliegen. Allerdings wechseln die bei Schlechtwetter auf die Fähren, wie wir es auch erlebt haben und was Dir wohl wenig helfen wird. Ich bin gespannt auf Deine Berichte.
    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie schön, das klingt toll!
      Du hast Recht, das mit den Flügen habe ich vergessen, zu erwähnen. Hat sich der Besuch denn gelohnt?
      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Hallo Saskia,
      wir fanden gerade Inishmore sehr lohnenswert. Wir haben uns Fahrräder gemietet und so die Sehenswürdigkeiten abgeklappert. Inishmore hat bei dem prähistorischen Steinfort Dún Aengus gewaltige Klippen, ähnlich den Cliffs of Moher. Nur ist es hier einiges ruhiger. Mit dem Fahrrad auf den mit Steinmauern gesäumten Straßen zu fahren zeigt ein Irland, wie aus dem Bilderbuch. Darum diente die Insel auch als Kulisse für die Romanze "Verlobung auf Umwegen". Es ist ein ruhiges Irland, bei dem man gut zwei, drei Tage entspannen kann. Dieses Jahr waren wir auf Inisheer. War auch ganz schön, nur nicht so spektakulär wie ihre große Schwester.
      Liebe Grüße, Anne

      Löschen
  3. Hallo Saskia,
    die Bilder und die Route finde ich traumhaft. Ich war mit meinem Freund vor Kurzem in Schottland und manche Bilder erinnern mich ein wenig an die Landschaft dort.

    Irland und Nordirland stehen bei uns auch auf der Liste. :)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ich habe ganz vergessen, noch auf deinen Kommentar zu antworten, entschuldige! Irland müsst ihr auf jeden Fall machen, es ist wirklich traumhaft schön! Und in der Nebensaison war es total entspannt.
      Schottland steht bei uns auch definitiv noch auf dem Plan - ich würde ja wahnsinnig gerne mal mit dem eigenen Auto fahren und den Hund dann auch mitnehmen und wandern gehen. Da wäre das vielleicht eine Option! Aber da sind die Landschaften ja auch so wundervoll, egal wie, wir müssen noch hin!

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Kommentare können jederzeit wieder gelöscht werden. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung) und in der Datenschutzerklärung von Google.

[name=Saskia] (facebook=https://www.facebook.com/beautyandblonde) (twitter=https://twitter.com/beautyandblonde) (instagram=https://www.instagram.com/beautyandblonde/) (bloglovin=https://www.bloglovin.com/blogs/beauty-blonde-12844487) (pinterest=https://www.pinterest.de/beautyandblonde)

Follow @beautyandblonde